Jeder zweite Klinikpatient über 65 Jahre

shz.de von
15. August 2018, 15:51 Uhr

Rund 50 Prozent aller Krankenhaus-Einweisungen in Schleswig-Holstein 2017 betrafen Menschen, die älter als 65 Jahre sind. Nach Angaben der AOK Nordwest waren Kreislauferkrankungen mit 16,3 Prozent die häufigste Ursache. Es folgten Krankheiten des Verdauungssystems (9,0 Prozent), gefolgt von Verletzungen und Vergiftungen (8,9 Prozent). Außerdem wurden Patienten wegen psychischer Störungen (8,6 Prozent), Neubildungen von Krebs (8,6 Prozent) und Erkrankungen des Bewegungsapparates (7,9 Prozent) im Krankenhaus behandelt, wie die AOK am Mittwoch in Kiel mitteilte. 55 Prozent der aufgenommenen Patienten waren Frauen.

Auffällig sei, so die AOK, dass bei psychischen Störungen fast 22 Prozent mehr Männer als Frauen betroffen sind. Wegen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems werden hingegen etwa 42 Prozent mehr Frauen als Männer ins Krankenhaus eingewiesen. Das gilt auch bei Verletzungen und Vergiftungen: Hier werden über 35 Prozent mehr Frauen als Männer stationär behandelt.

Die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus liegt bei 6,3 Tagen bei Krankheiten des Verdauungssystems, 8,1 Tagen bei Muskel-Skelett-Erkrankungen, genau 9 Tagen bei Kreislauferkrankungen, 8,7 bei Verletzungen und Vergiftungen sowie 10,1 Tagen bei Krebsneubildungen. Patienten mit psychischen Erkrankungen bleiben durchschnittlich mehr als 22 Tage stationär.

Grundlage sind Daten der 191 000 AOK-Versicherten, die in Kliniken in Schleswig-Holstein 2017 behandelt wurden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen