Jagel ist bereit für die große Flugschau

Blickfang: Ein Jageler Tornado, der mit einer Speziallackierung versehen wurde.
Blickfang: Ein Jageler Tornado, der mit einer Speziallackierung versehen wurde.

23-57516820_23-66042403_1417184830.JPG von
28. Mai 2019, 21:23 Uhr

Jagel | Das Taktische Luftwaffengeschwader 51 hat seinen neuesten Stolz vorgefahren. Ein Tornado-Jet mit Sonderlackierung steht gestern Morgen vorm Shelter und glänzt in der Sonne. Auf dem Seitenleitwerk prangt Max Immelmann, einer der bekanntesten Jagdflieger des Ersten Weltkriegs und Namenspatron des Geschwaders. Vor wenigen Tagen noch repräsentierte die Maschine die „Immelmänner“ beim Nato-Tiger-Meet im französischen Mont-de-Marsan. Jetzt soll sie Werbung machen für das Großereignis, das am Sonnabend, 15. Juni, auf dem Fliegerhorst Jagel stattfindet und zu dem rund 40 000 Besucher erwartet werden: den „Tag der Bundeswehr“.

„Wir wollen unseren Besuchern die Welt der Fliegerei näher bringen“, sagt Major Florian Schulz vom Projektteam. Diese dürfen sich auf allerlei Fluggerät freuen, das zum Teil aus nächster Nähe betrachtet werden darf: Tornados natürlich, aber auch Eurofighter, Transall, A 400 M und Hubschrauber der Typen Sea King, Tiger, CH-53 und NH-90. Höhepunkte des von 9 bis 17 Uhr dauernden Events sind Flugvorführungen, die – wie Kommodore Kristof Conrath versichert – mit einem gebotenen Sicherheitsabstand zum Publikum stattfinden. Auch am Boden wird eine Menge geboten. An 95 Stationen können die Besucher auf Tuchfühlung gehen zu den Soldaten und ihrem Gerät. So werden alle Teilstreitkräfte Werbung für sich machen. Das Heer etwa wird unter anderem einen Leopard-Kampfpanzer präsentieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker