Hund und Herrchen im Gleichschritt

p5261984c
1 von 2

Beim Tornesch-Cup des Gebrauchshundvereins (GHV) kamen Vierbeiner und ihre Halter ins Schwitzen. Zirka 100 Teilnehmer hatten sich auf dem Platz am Goldenen Stern eingefunden, unter ihnen GHV-Spartenleiter Marc Schulz mit Dackel-Mix Alfred (Foto).

shz.de von
30. Mai 2018, 16:05 Uhr

Zirka 100 Teilnehmer starteten jüngst beim Turnierhundesport-Cup im Gebrauchshundverein Tornesch. Menschen und Tiere zeigten in verschiedenen Disziplinen die Früchte ihres Trainings, und Teilnehmer aus Hamburg und Schleswig-Holstein verbanden das Turnier mit einem Camping-Kurzurlaub.

Im Turnierhundesport geht es nicht nur um die sportlichen Leistungen der Tiere. Bei allen Disziplinen macht der Hundehalter mit, läuft mit seinem Vierbeiner durch das Gelände oder springt über Hürden. Und so kamen im Vereinsheim am Goldenen Stern viele durchtrainierte Sportler zusammen.

Christine Züge aus Berkenthin bei Ratzeburg fuhr mit ihrem Belgischen Schäferhund „Dasko“ das Dogscooter-Rennen mit. Per Roller zog sie der Malinois zwei Kilometer durch den Esinger Wohld. „Hunde bedeuten mir alles, seit 18 Jahren mache ich Hundesport“, so Züge, „beim Arbeiten mit den Tieren an der frischen Luft kann man gut abschalten.“ Ihr Sohn Rogano (10) sprintete mit Schäferhundmischling „Easy“ beim ebenfalls zwei Kilometer langen Geländelauf. „Fünf Minuten und 30 Sekunden laufen die Schnellsten“, verriet Spartenleiter Marc Schulz. Hilfreich dabei: Die Teilnehmer starten zeitversetzt, die Voranlaufenden spornen die Hunde an und die per Zuggeschirr eingespannten Tiere ziehen ihre Halter gleich ein bisschen mit.


Hürden-, Slalom- und Hindernislauf

Der Combinations-Speed-Cup, kurz CSC, ist ein klassischer Mannschaftswettkampf und funktioniert ähnlich wie Staffellauf: „Wenn der erste durch den Wechselparcours geht, startet der zweite“, erklärte Schulz. Beim Vierkampf geht es neben den klassischen Gehorsamkeitsübungen wie „Sitz“, „Platz“ und „Fuß“ vor allem um Schnelligkeit und Geschicklichkeit. Die Teilnehmer maßen sich hier im Hürden-, Slalom- und Hindernislauf. Auch hier rannten die Hundehalter mit und setzten über die Hindernisse. „Dabei muss der Hund immer auf Schulterhöhe des Menschen bleiben“, so Schulz. Der Trainer und Turnierorganisator, der bereits mehrfach Hamburger Meister wurde, startete mit Dackel-Mix „Alfred“ und Australien Shepherd „Happy“. Nach Sylt, Norderstedt, Lauenburg und Stelle war der Tornesch-Cup sein fünftes Turnier in diesem Jahr, und Mitte Juni geht es wieder zur Landesverbandsmeisterschaft nach Hamburg.

Viele der insgesamt zirka 100 Teilnehmer waren aus dem Hamburger Raum angereist, und natürlich gingen auch Hundehalter des GHV Tornesch am Start. An Hunderassen war alles dabei, auch viele Mischlinge, von klein bis groß. „Man glaubt gar nicht, wie schnell so ein Dackel laufen kann“, schmunzelte Schulz.

Einige Gäste hatten sich mit ihren Campingwagen auf dem in freier Natur gelegenen Vereinsgelände eingerichtet, die Hunde erhielten mit selbstgezogenen Zäunen einen kleinen Auslauf. In Campingstühlen genossen Mensch und Tier gemeinsam das schöne Wetter. Familie Züge hat sich extra für solche Turniere einen Camper zugelegt, in Tornesch wurde er eingeweiht. Für das Catering sorgten wie üblich die Mitglieder des gastgebenden Vereins, es gab Grillfleisch und selbstgemachte Salate. Überschüsse kamen der Vereinskasse zugute.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen