Hier ist es oft lebensgefährlich

Die Anrainer werden von Petra Jäger (CDU, links) unterstützt.
1 von 2
Die Anrainer werden von Petra Jäger (CDU, links) unterstützt.

Großer Sand, Ecke Sandweg: Anwohner beklagen rücksichtslose Verkehrsteilnehmer / Hoffen auf Polizei und Politik

plath_klaus_75R_7419.jpg von
25. Juni 2019, 16:00 Uhr

Uetersen | Die Leitschwellen, aus Gründen der Verkehrsberuhigung in die Fahrbahn des Großer Sands, Höhe Sandweg, eingebracht, stehen in der politischen Diskussion. Wie berichtet, hat die CDU-Fraktion den sofortigen Rückbau beantragt und das mit verkehrswidrigem Verhalten einiger Fahrzeugführer begründet, die Gefahren insbesondere für Fußgänger nach sich zögen. Die CDU war von Anwohnern des Großen Sands auf die Problemlage aufmerksam gemacht worden. Der Antrag wurde nach Diskussion im Bauausschuss zurückgezogen, Fachleute sollen jetzt erst einmal angehört werden.

Nichtsdestotrotz untermauerten Anwohner im Gespräch mit unserer Zeitung jetzt ihre Kritik und appellierten an Polizei, Verwaltung und Politik, zu handeln. Vor Ort machten insbesondere die Geschäftsinhaber dieses Bereichs auf die von ihnen als gravierend empfundenen Situationen aufmerksam. Kressen Thomsen vom Schuhgeschäft Grashüpfer und StageGuitar-Inhaber Jörg Holstein berichteten davon, dass Autofahrer, aus dem Sandweg kommend, hinter den Leitschwellen mitten auf der Fahrbahn umdrehen, um dann Richtung Moorrege zu fahren. Durch das Wenden an der engen Stelle komme es immer wieder zu haarsträubenden Situationen, da der Gegenverkehr nicht beachtet oder behindert werde. Außerdem ende der Radweg Richtung Großer Sand genau im Endbereich der Schwellen.

Als besonders schlimm empfunden wird, dass stadtauswärts fahrende Fahrzeuge in den Gegenverkehr fahren, um in den Sandweg zu gelangen. Diese führen auch über den Bürgersteig, so die Geschäftsinhaber. Da viele Menschen zu Fuß die Geschäfte besuchten, könnten diese leicht angefahren und verletzt werden.

Die Betroffenen haben bereits Anzeige bei der Polizei erstattet. Dort sind die Verstöße demzufolge bekannt. Thomsen: „Wenn wir die Autofahrer auf ihre Verstöße und die damit verbundenen gefährlichen Situationen aufmerksam machen, werden wir bepöbelt oder sogar bedroht.“

Länger hinnehmen möchten die Leidtragenden diese Situation nicht mehr. Inwieweit ein stabiler Betonring, mitten auf den Gehweg gestellt, Abhilfe schaffen kann, ist bei den Geschäftsinhabern umstritten. Fehle es doch dafür an einem geeigneten Platz. Daher befürworten sie den Vorschlag der CDU nach sofortigem Abriss der Leitschwellen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen