Hexen und Helden

adobestock_198189101

Langeweile? Alle Spiele gespielt? Die Eltern brauchen Ruhe im Homeoffice? Mediatheken und Streamingdienste bieten erstklassige Zerstreuung.

sina_1523 rgb.JPG von
10. April 2020, 13:17 Uhr

Klar, Kinder sollten nicht allzu viel Fernsehen schauen. Aber wenn, dann richtig: Hier sind einige TV-Tipps in alphabetischer Reihenfolge.

„Anne with an E“ (Netflix) – Eine fesselnde Zeitreise ins 19. Jahrhundert: Anne Shirley (Amybeth McNulty) ist ein 13-jähriges Waisenkind, das sich trotz einer schlimmen Kindheit in verschiedenen Waisenhäusern eine positiven Einstellung bewahrt hat. 1890 landet sie auf dem Bauernhof zweier älterer Geschwister – dort wendet die dauerfröhliche Anne das Leben ihrer Mitmenschen zum Besseren. Die Verfilmung eines Kinderbuch-Klassikers ist poetisch und spannend, hat allerdings auch düstere Momente. Ein unterschätztes Meisterwerk. Ab 12 Jahren*.

„Bibi & Tina“ (Amazon) – „Hex-Hex!“: Vier „Bibi & Tina“-Kinofilme hat Regisseur Detlev Buck schon gedreht. Für Amazon hat er aus den Reiterhof-Abenteuern von Teenie-Hexe Bibi Blocksberg und ihrer Freundin Tina jetzt eine Serie gebastelt, die bunt, poppig und gut gelaunt ist. Bibi und Tina erleben in der ersten Staffel einen Sommer mit Magie, Pferden, Freundschaften und viel Aufregung. Nette Unterhaltung für junge Zuschauer.

Ab 6 Jahren.

„Checker Tobi“ (BR-Mediathek) – Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? In seinen Reportagen für Kinder geht Tobias Krell alias „Checker Tobi“ den Dingen auf den Grund. In einem neuen Video checkt er das Thema Corona: Was macht den Erreger so gefährlich, und was sind Viren überhaupt? Aber es gibt auch viele Archivfolgen zu lustigen Themen wie etwa dem Lachen. Ab 6 Jahren.

„Das geheimnisvolle Kochbuch“ (Amazon) – Drei Freundinnen entdecken beim Stöbern auf dem Dachboden ein uraltes Kochbuch, und siehe da: Mit Hilfe der Rezepte können die drei Mädchen zaubern, aber natürlich geht dabei immer mal was schief. Die buchstäblich zauberhafte Kinderserie ist spannend und clever, dabei nie zu gruselig, und verzichtet auf romantische Nebenhandlungen. Ab8 Jahren.

„Die Sendung mit dem Elefanten“ (Kika-Mediathek) – Jedes Kind kennt den blauen Freund der orangenen Maus. In seiner eigenen Sendung hat der kleine Elefant einen rosa Hasen zum Freund, und mit den kurzen Clips und Erklärfilmchen ist der Ableger der „Sendung mit der Maus“ auf die Bedürfnisse von Fernsehanfängern ausgerichtet. Ab3 Jahren.

„Gortimer Gibbon” (Amazon) – Titelheld Gortimer ist zwölf und lebt in einer ganz normalen US-Vorstadt. Gemeinsam mit seinen Freunden erlebt er absurd-komische Abenteuer, in die sich immer wieder Magie mischt. Eine charmante, witzige Serie über den Zauber der Kindheit. Ab 6. Jahren.

„Hilda“ (Netflix) – Hilda ist ein Mädchen mit blauen Haaren; sie lebt in einem Haus im Zauberwald, wo es Elfen, Riesen und Trolle gibt. Gemeinsam mit ihrem Schoßtier Hörnchen erlebt Hilda unglaubliche Abenteuer, sie begegnet allen Lebewesen offen und löst Probleme kreativ. Die nostalgische Trickserie ist so warmherzig und fantasievoll, da schalten auch junggebliebene Erwachsene gerne ein.

Ab8 Jahren.

„Oonas und Babas Insel“ (Netflix) – Mama, Papa und zwei Kinder: Diese liebenswerte irische Trickserie dreht sich um eine Papageientaucher-Familie. Töchterchen Oona und ihr Bruder Baba, der noch nicht flügge ist, leben auf der Insel Puffin Rock, ihre Freunde sind Einsiedlerkrebse, Robben und andere Tiere. Die Erzählweise ist schön langsam, die Bilder reduziert, aber wunderhübsch – ein Geheimtipp. Ab 3 Jahren.

„Pachamama“ (Netflix) – Ein Junge aus den Anden reist im 16. Jahrhundert durch Südamerika, um die geraubte Statue eines Schutzgottes in sein Heimatdorf zurückbringen. Unterwegs erlebt er in diesem 72-minütigen Trickfilm aufregende Prüfungen und begegnet den spanischen Konquistadoren, die indigene Kulturen bedrohen. Eine kindgerecht erzählte Zeitreise mit starker Botschaft und eindrucksvollen Bildern. Ab 6 Jahren.

„Shaun das Schaf“ (Kika-Mediathek, Netflix) – Die Knetfiguren aus Großbritannien sind Kult, das aufgeweckte Schaf Shaun und seine Herde erleben auf dem Bauernhof eines faulen Landwirts lustige Abenteuer: So detailreich, man kann sich nicht sattsehen. Ab3 Jahren.

„Steamboat Willie“ (Disney+) – Der allererste Micky-Maus-Film kam 1928 in die Kinos – und er wirkt auch heute noch erfrischend anarchistisch und urkomisch. Neben diesem Klassiker gibt es bei dem neuen Streamingdienst Disney+ zahlreiche moderne Filme für die ganze Familie, zum Beispiel „Der König der Löwen“. Ab 3 Jahren.
* Die Altersangaben beziehen sich auf

Empfehlungen von Experten

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen