Handgemachte Kostbarkeiten

Gut 35 Stunden Arbeitszeit stecken in einer der handgefertigten Taschen von Evi Sojka.
Gut 35 Stunden Arbeitszeit stecken in einer der handgefertigten Taschen von Evi Sojka.

Holzarbeiten, Schmuck und Accessoires: 35 Aussteller präsentieren ihre Produkte beim Kunsthandwerkermarkt im Grünen Jäger

von
22. Juli 2018, 17:59 Uhr

Wale, Pinguine, Mäuse, ein Storch und ein kapitaler Elch. Jedes Stück ein Unikat. Siegfried Hiergesell aus Kiel hat vor über 40 Jahren den Beruf des Glasapparatebläsers in Wertheim am Main gelernt und sich drei Jahre ausbilden lassen. „Aber dann ist man noch lange nicht fertig. Man braucht dann bestimmt noch einmal sieben Jahre, bis man richtig gut ist.“ Als er sich dann vor 29 Jahren seinen Traum, am Meer zu leben, erfüllt hatte, hängte er auch seinen alten Beruf an den Nagel, allerdings nicht ganz. Während er heute sein Brot in der Pharmaindustrie verdient, hat er kurzerhand seinen alten Beruf zum Hobby gemacht, jedenfalls fast, nur ein bisschen schöner. Stellte er früher in seiner alten Firma Gläser für Labor und Forschung her, sind es heute kleine Kunstwerke für die Wohnung. Gelernt hat er das nicht, sondern sich später selbst angeeignet. „Man muss eben üben“, gibt er sich bescheiden. In den 90er Jahren – kurz nach seinem Umzug von Baden-Württemberg nach Kiel – hat er sich eine eigene Glasbläserei gekauft. Seitdem ist er für sein Hobby bestens gerüstet. Am Wochenende stellte er seine kleinen Kunstwerke zusammen mit 34 anderen Ausstellern beim Kunsthandwerkermarkt im Grünen Jäger in Altenhof aus.

Evi Sojka aus Hamburg macht Urlaub auf dem Campingplatz am Bistensee und verbindet in diesem Jahr den Urlaub mit einem Stand auf dem Markt. Sie hat Taschen aus Papier dabei. Vor etwa drei Jahren hat sie die Herstellung dieser schönen und originellen Taschen für sich entdeckt. Papierstreifen aus alten Illustrierten oder Geschenkpapier werden mit einer Folie beklebt und dann Teil für Teil zu einem Ring geflochten. Dann werden die Ringe zusammengenäht, ein aufwändiges Verfahren. Die Taschen bestehen aus 250 bis 300 Teilen. Etwa 35 Stunden arbeitet sie an einer Tasche.

Marion Bauer aus Gundelsby bei Kappeln kümmert sich in der Stadtverwaltung Arnis um Liegenschaften und verkauft Angelscheine. In ihrer Freizeit verbringt sie fast jede Minute mit altem Holz, das sie aus dem Meer fischt oder von Werften erhält. Unter ihren geschickten Händen entstehen einmalige Kunstwerke für die Wohnstube. Zusätzlich stellt sie noch maritime Deko her. Vor drei Jahren war sie zum ersten Mal beim Kunsthandwerkermarkt in Altenhof dabei. Der Grund dafür war einfach: „Ich hatte keinen Platz mehr für die vielen Sachen, die ich gemacht hatte“, sagt sie schmunzelnd. Der Erfolg ihrer Kollektion hat sie dann selbst überrascht. Inzwischen verkauft sie nicht nur in Altenhof mit großem Erfolg ihre Unikate, sondern alle drei Wochen in der Rehaklinik Damp.

Seit acht Jahren stellt Monika Hardt aus Winnemark Fensterbilder aus Glas und Schmuck aus kleinen Glasperlen her. Am Anfang war es eine Idee in einer Zeitschrift, dann wurde es immer mehr. Inzwischen fährt sie gemeinsam mit ihrem Mann Hans-Jürgen zu sieben Märkten im Jahr. Für die Herstellung der Armbänder, Ohrstecker und Ketten benutzt sie eine Spezialbrille, denn die einzelnen Perlen, die sie auffädelt oder aufstickt, sind extrem klein. Nicht ganz so filigran geht es bei ihren Fensterbildern zu. Sie schneidet mit dem Glasschneider die Einzelteile ihres Bildes aus verschiedenfarbigen Glasplatten aus. Dann werden die Teile geschliffen, mit Kupferband eingefasst und zusammengelötet. So wie ein Kirchenfenster, nur eben mit Kupfer statt mit Blei. Den Erlös von zwei Märkten spendet sie dem Verein Franka, der sich um alte hilfsbedürftige Menschen kümmert, und dem Hospiz-Verein Kappeln. „Ich war früher selbst im Hospiz-Verein aktiv, aber seit ich nicht mehr Auto fahre, ist das nicht mehr möglich. Da habe ich mir gedacht, ich unterstütze den Verein auf diese Weise.“

Insgesamt präsentierten 35 Aussteller – darunter sechs neue – ihre meist handgefertigten Produkte. Holzarbeiten, Schmuck, Marmelade, handgewebte Schals, Glückwunschkarten, Seife aus Ziegenmilch, Geschenkverpackungen, Gartendeko, Taschen, Gartenkeramik, Briefkästen, Porzellan, Stickereien, Socken, Aquarelle und vieles mehr. Organisiert wurde der Markt von Sonja Grabert aus Kiel. Trotz besten Strandwetters war der Markt gut besucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen