Grüne wagen mehr Demokratie

Die Grünen Sylvia Jacobi und Bernd Möbius machten viele Vorschläge. Ihre und andere Ideen wurden aufgeschrieben...
1 von 2
Die Grünen Sylvia Jacobi und Bernd Möbius machten viele Vorschläge. Ihre und andere Ideen wurden aufgeschrieben...

Doch am Workshop „Mitmachen, Mitgestalten“ beteiligen sich nur wenige / Zwei erarbeitete Projekte sollen umgesetzt werden

shz.de von
11. Juli 2018, 15:58 Uhr

„Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit“, so heißt es im Grundgesetz. Parteien sind also aufgefordert, den Bürgern Gelegenheit zu bieten, sich politisch zu betätigen. Die Bürger sollen Erfahrungen sammeln können, um schließlich politische Verantwortung zu übernehmen. Soviel zur Theorie. Dass es in der Praxis schwer ist, Bürger zu bewegen, an politischen Prozessen teilzunehmen, stellten jetzt die Grünen fest. Sie hatten zu einem Workshop „Mitmachen, Mitgestalten“ in die Kleine Stadthalle eingeladen. Doch nur wenige Interessierte außerhalb der eigenen Reihen folgten dieser.

Und dabei waren es gewichtige Themen aus der Kommunalpolitik, die in Arbeitsgruppen hätten erörtert werden sollen. Dass die Themen dennoch behandelt werden konnten, lag an der Disziplin der acht Anwesenden und am unbedingten Willen dieser, etwas vor Ort zu bewegen. Sylvia Jacobi, Thorsten Berndt, Jens Ewald, Bernd Möbius und alle weiter am Workshop Teilnehmenden hatten sich mit den Themen Schulen und Kitas, Windpark Uetersen, sozialer Wohnungsbau, Umwelt und Bienen, flächendeckendes Internet, E-Mobilität, Verkehrssicherheit, fahrradfreundliche Stadt und Uetersener Schiene befasst.

Zwei Themen sollen jetzt Projektstatus erlangen: die fahrradfreundliche und die insektenfreundliche Stadt. Auch wird es einen weiteren Workshop für an der Politik interessierte Bürger geben − vermutlich im Herbst oder Anfang des kommenden Jahres.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen