Großes Interesse an den E-Singern

Die Teilnehmer des offenen Singens mit den E-Singern hatten in der Diele des Heimathauses an Tischen Platz genommen.
1 von 2
Die Teilnehmer des offenen Singens mit den E-Singern hatten in der Diele des Heimathauses an Tischen Platz genommen.

100 Sangesfreunde stimmten im Heimathaus Herbstlieder und Schlager an

shz.de von
29. Oktober 2018, 16:00 Uhr

Mit ihrer Idee, aus einem Probenabend im Heimathaus ein offenes Singen zu gestalten, hatten die E-Singer ins Schwarze getroffen. Sogar aus dem Umland waren Interessierte gekommen, um mit den Chormitgliedern zur Herbstzeit passende Lieder und bekannte Schlager anzustimmen. Die Vorsitzende der E-Singer Marita Dolling-Nottelmann und Chorleiter Michel Preiß hießen 100 Teilnehmer willkommen und brachten ihre Freude über die große Resonanz zum Ausdruck.

Schnell wurden noch im Heimathaus weitere Kopien mit Liedtexten angefertigt, denn die auf den Tischen, an denen die Sangesfreunde in lockerer Atmosphäre Platz genommen hatten, ausliegenden Exemplare reichten nicht aus. Die kleine Verzögerung wurde mit Gesprächen und einem Gang zum Büfett, das die E-Singer mit Getränken, Kuchen und Snacks für den Abend vorbereitet hatten, überbrückt. Mit dem Lied „Bunt sind schon die Wälder“ startete Chorleiter Preiß dann das Singen. Unter seiner Begleitung am Klavier fanden auch die Nicht-E–Singer den richtigen Ton und Rhythmus.

19 Lieder − darunter „Fresenhof“, „Hoch auf dem gelben Wagen“, „Spannenlanger Hansel“ und mehrere Udo Jürgens-Titel hatten der Chorleiter und Mitglieder des Chors für das offene Singen ausgesucht. „Hejo! Spann den Wagen an“ klappte sogar als Kanon. Mit Begeisterung sang auch die 94-jährige Helga Cordts mit. Sie war in Begleitung ihrer Tochter Birgit Krüger gekommen. „Ich singe gerne und höre auch die E-Singer gerne. Wir haben es ja nicht weit ins Heimathaus“, sagte Cordts. Zwischen den Liedern erfreuten die Vereinsvorsitzende Dolling-Nottelmann sowie die Zweite Vorsitzende Angelika Schlüter die Besucher mit herbstlichen Geschichten und Gedichten wie Christian Friedrich Hebbels „Dies ist ein Herbsttag ...“ sowie Theodor Fontanes Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Gut zwei Stunden fühlten sich die E-Singer und ihre Gäste beim gemeinsamen Singen sehr wohl und krönten es zum Abschluss mit dem Jürgens-Schlager „Griechischer Wein“.

Die Ankündigung des Chorleiters, dieses offene Singen nun regelmäßig quartalsweise anzubieten, stieß bei den Teilnehmern auf Anklang. „Und wenn Ihnen das nicht genug ist, dann kommen Sie doch mittwochs zu unseren Probenabenden. Wir freuen uns, wenn Sie sich uns anschließen“, so Prieß.

Seinen Wunsch auf ein Wiedersehen verband er mit der Einladung zum Konzert der E-Singer mit der Bigband Con Si am Freitag, 30. November, um 19.30 Uhr in der Tornescher Kirche und dem Singen im Rahmen des lebendigen Advent im Heimathaus in der Adventszeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen