Gettorfer Liedertafel feiert mit Klassik, Musical und Pop

Die Gettorfer Liedertafel feierte in der St.-Jürgen-Kirche 175-jähriges Bestehen.
Die Gettorfer Liedertafel feierte in der St.-Jürgen-Kirche 175-jähriges Bestehen.

shz.de von
26. Juni 2018, 16:02 Uhr

Bernd Küpperbusch, Präsident des Sängerbundes Schleswig-Holstein, sparte in seiner Gratulationsrede am Sonntag in der St.-Jürgen-Kirche nicht mit Superlativen: „Im Jahr 1843 wurde die Gettorfer Liedertafel gegründet. Im gleichen Jahr wurde auch der Wiener Männerchor gegründet. Robert Koch wurde geboren und Hongkong wurde britische Kronkolonie. Hongkong ist inzwischen keine britische Kronkolonie mehr, aber die Gettorfer Liedertafel gibt es immer noch.“ Bürgermeister Hans-Ulrich Frank (CDU) überbrachte die Grüße der Gemeinde Gettorf und würdigte den Chor in seiner Geburtstagsrede als „tragendes Element im kulturellen Leben von Gettorf“. Er übergab ihm ein „Flachgeschenk“ – 300 Euro für ein Musikinstrument.

Musikalisch bot der Chor einen bunten Blumenstrauß von Musik aus 175 Jahren, von Klassik über Gospel, Jazz, Musical bis hin zu Pop. Hans-Ulrich Frank zeigte sich beeindruckt vom „großen musikalischen Bogen des Konzertes.“ Dirk Bielefeld (32) aus Lindhöft gefällt das breite Repertoire des Chores, in dem er früher selbst mitgesungen hat. Zurzeit pausiert er aus familiären Gründen. Hans-Dieter Paasch (62) aus Lindau gefällt ebenfalls die musikalische Vielfalt. „Für einen Amateurchor ist das eine tolle Leistung.“ Vereinsvorsitzender Andreas Kuptz gab sein Debüt als Solist.

Er sang „Ol’ Man River“, das bekannteste Lied aus dem Musical „Show Boat“ von 1927. Das Lied wurde vielfach übersetzt. Kuptz fand nach intensiver Suche eine deutsche Übersetzung, „die sehr nahe am Originaltext ist, fast eine wörtliche Übersetzung.“ Da viele Zuhörer den englischen Originaltext nicht verstünden, sei es ihm wichtig gewesen, das Lied in deutscher Sprache zu singen. Weitere Solisten des Abends waren Peter Pfüller mit „Lieselotte“ und Cathrin Wintjen mit „Cry me a river“. „Unser Wohld“ – ein in der „Flüstertüte“ (Gettorfer Monatsblatt) veröffentlichtes Gedicht – wurde vom Chorleiter vertont und feierte seine Welturaufführung als Chor-Lied.

Schließlich war das Jubiläumskonzert insgesamt eine Premiere, nämlich das erste Konzert unter der musikalischen Leitung des neuen Chorleiters Imre Sallay. Er leitet den Chor seit Beginn dieses Jahres. „Seitdem sind etwa acht neue Sänger dazu gekommen“, weiß Vereinsvorsitzender Andreas Kuptz.

Für 35 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden geehrt: Wolfgang Grünwald, Heinrich Henke, Brigitte Kolbe, Dieter Kolf, Rosemarie Kolf und Peter Pfüller. Sie waren aktiv an der Wiedergründung des Vereins beteiligt.

Die Gettorfer Liedertafel wurde als Männerchor gegründet. Mit ihren 175 Jahren ist sie der älteste Verein von Gettorf – wenn man über ihre „Ruhejahre“ hinweg sieht. 1984 wurde sie nach mehrjähriger Pause wieder gegründet. Der Chor probt jeden Mittwoch – außer in den Schulferien – von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr in der Mühle „Rosa“ (am Rathaus) in Gettorf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen