Afrikanische Schweinepest : Gefahr durch Schweinepest steigt: Land spart trotzdem bei der Prävention

shz+ Logo
Sollte in Deutschland bei Wildschweinen die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen werden, könnte das dramatische Folgen für die Fleischpreise haben. Der Export beispielsweise nach China käme zum Erliegen.

Die Afrikanische Schweinepest rückt näher, aber das Land gibt weniger Geld für Prävention aus.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Kay Müller von
09. Dezember 2019, 01:00 Uhr

Kiel | Anders als ursprünglich geplant, wird das Land im kommenden Haushalt 410.000 Euro für die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bereit stellen. „Die ursprünglich nur für zwei Jahre vorgesehenen...

Klie | edAnrs sla üpusrhcrgnli l,eanptg rdwi asd dnLa mi endmnmkeo utaslaHh 01.0400 urEo frü edi uemgkBfnäp edr caAnnfkhsirie eShisencwtpe PAS() ieertb teens.ll iDe„ pgüsrruihncl run üfr zeiw rJhea nheenervsgoe oenshnormaVmßrage ngeeg dei PSA üssnem uragdufn dse cuhseenwSeishacen ebi eenmi vendeernet inheWwislcd ni pnseolWte ahne red nhet-unDcilPscseho ernzGe ewrite gfterfhürto ewn,rd“e behctisr sariteeeklrUtwtnStamsä- rtiDo Khtun ni neiem Brefi na ned ,aFssnzsnasicuhu edr zs.ehd grol.veit e„iD lineccraiekhhtWhis sniee afchuslSleen cahu ni celHwslohg-stiSeni ist drchu nde nltulkeae Nwaeshic “g.eesiteng

sE zenhcei shci ,ab sdas eid fpBekmnuäg red APS asl ueuaaDrgafeb des Mimetsrusini nnuezsfiute ,ist hbctseri eis ere.twi zauD ähltz ied uttüzntgUenrs onv egJrnä, eneannmraßitonmvhPsä rdoe neei u,nSthcncusüzbhegue dei sda dLna aemseingm mti den erKnies dun fkrreesniie Sendätt frü itetM 0202 atnpl. uZmed gibt se ine ejkrPto imt o,rnhDen ide im fltrnlsaE aaKdvre eafnpusür nloels.

pfnheaSgtur nsbruiugAte

sldAgleinr rwdi ads andL nurd .014000 oEru opr hrJa neiwerg zru BgfAPmpuänSk-e aebsgenu sal 8120 udn .9201 I„n den esrten debnie hraJen disn dei zhentiäcslzu lneannifilez ieMttl für das nfcfsaAehn enbeesdornsi nvo enänuZ dun aeerndn itaieanlreM entuztg dno,rwe ide nun üfr dne ullcaSnehfe netrgteielbeah ew,“redn rtäerlk iumiireienrhteMpssnrsc ulaiJ arrM.e

Die PSA rirebevet shci fsgp,uathrn hcua ebrü rheemer urhednt mreolieKt – aewt wnne eseMnhnc Wuterrbtso mit slicFhe asu izfinitenre enireT mucasahnt ewfnrgwee udn sedei nadn nov Whciiendlsewn eegrfsesn ednre.w „hDrae ethtbes huac üfr letchlogwiiS-nesHs ien otknkesre kRosii hnsiilchhtic nerie penlpgiuscEhn edr ,echeuS“ sgat .rMera „iEn shAubrcu rde PAS äthte eieectrnwdieh Bechsrnänkngeu für dei bäetsiweeShdnecn zur “olF.ge Erxpnete erfhnüct gar sda eaehrcumsbZnnme des hltrceki.semsFa

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen