zur Navigation springen

Gefährlicher Irrtum: Vermeintlicher Bernstein setzt Spaziergänger in Brand

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 00:31 Uhr

Eigentlich wollte er nur Bernstein am Strand in der Nähe von Hohenfelde (Kreis Plön) sammeln, doch eine Verwechslung wurde einem 67-jährigen Mann zum Verhängnis. Anstatt des wertvollen Steines steckte sich der Spaziergänger am Montagmittag vermutlich ein Stück Phosphor in die Hosentasche – eine Chemikalie der höchsten Gefahrenklasse, die Bernstein zum Verwechseln ähnlich sieht.

Nach Angaben des Landeskriminalamts (LKA) entzündete sich der vermeintliche Bernstein in der Tasche und setzte seine Kleidung in Brand. Ein Angler eilte dem Mann zur Hilfe, doch der Versuch, das Feuer im Wasser zu löschen, blieb erfolglos. Erst als der Mann seine Kleidung auszog, konnten die beiden Männer das Feuer im Sand ersticken.

Der Mann erlitt dabei schwere Verbrennungen und musste in eine Spezialklinik gebracht werden. Über den aktuellen Zustand konnte das LKA gestern noch keine Angaben machen. Der Strandabschnitt wurde zunächst gesperrt. Bis gestern Mittag suchte der Kampfmittelräumdienst nach weiteren Phosphorstücken. Die Suche blieb allerdings erfolglos.

Es komme in Schleswig-Holstein immer mal wieder vor, dass Sammler Phosphorstücke mit Bernstein verwechseln, so der Diplom-Biologe Dr. Stefan Nehring. Meist handele es sich dabei um Reste alter Munition aus dem Zweiten Weltkrieg. Diese werden laut Nehring meist mit Seegras vermischt an den Strand gespült. Solange sie feucht bleiben, passiere auch nichts. Doch sobald sie in der Sonne – oder eben in der Hosentasche – trocknen, reagieren sie mit Sauerstoff und entzünden sich selbst. Ob der Phosphor tatsächlich aus Weltkriegsmunition stammt oder neueren Datums ist, müsse noch geklärt werden, sagte eine Sprecherin des LKA.

Nicht nur Verbrennungen sind beim Kontakt mit Phosphor eine Gefahr. „Phosphor ist hochgiftig und kann die inneren Organe schädigen“, sagte Nehring. Auch über die Haut wird es aufgenommen, 70 bis 80 Milligramm können im Körper schon tödlich sein.

Wegen der großen Verwechslungsgefahr rät das LKA, Bernstein zunächst in einem Eimer zu sammeln und Handschuhe zu tragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen