Für ein lebendiges Lernen

Der Schulverein der KGS um die Vorsitzende Jana Unger (vorn rechts) und Schulleiter Andreas Waldowsky sorgt mit seinen Geldern und Aktionen für ein reicheres Schulleben.
Der Schulverein der KGS um die Vorsitzende Jana Unger (vorn rechts) und Schulleiter Andreas Waldowsky sorgt mit seinen Geldern und Aktionen für ein reicheres Schulleben.

Schulverein organisiert Gelder und sponsert damit die Klaus-Groth-Schule / Derzeit gibt es 376 Mitglieder

shz.de von
02. Juni 2018, 16:05 Uhr

Mit seinen Finanzspritzen unterstützt der Schulverein Klaus-Groth-Schule Tornesch-Uetersen das Schulleben. Auf der Jahresversammlung zogen die aktiven Mitglieder Bilanz.

Seit 2003 bezuschusst der Schulverein Vorhaben, Veranstaltungen und Anschaffungen an der KGST ebenso wie die Arbeit der Schülervertretung, der Schulsozialpädagogen und des Elternbeirats. So profitieren die Fünftklässler von neu angeschafften Lärmschutz-Kopfhörern, die beim konzentrierten Arbeiten helfen, und auch bei der Ausbildung der Ersthelfer in der Schülerschaft hilft der Verein. Die naturwissenschaftliche Klasse erhielt 15 Ferngläser für Beobachtungen in der Natur, zu 60 Prozent vom Verein und zu 40 Prozent von der Stadt getragen.

Auch die vielen Arbeitsgemeinschaften, die an der Ganztagsschule einen hohen Stellenwert haben, benötigen Materialien. So finanzierte der Verein Hockey-Schläger für die Floorball-AG, Bienenwachs zum Kerzenrollen in der Bienen-AG und zwei neue Profi-Nähmaschinen für die Arbeitsgemeinschaft „Nähen und Designen“. Den Herausgebern der Schülerzeitung wird mit einer Ausfallbürgschaft geholfen.

Der in 2017 organisierte Vortrag des Erziehungsratgebers Jan-Uwe Rogge „wurde nicht so zahlreich besucht“, so die Vorsitzende Jana Unger. Weitere Info-Veranstaltungen für die Elternschaft sind in Planung. Aktuelles Projekt ist die Innenhofgestaltung, bei der die Schüler mit ihren Ideen unterstützt werden. Im Gespräch sind selbstgebaute Palettenmöbel.

Seine Gelder erhält der Schulverein überwiegend durch Mitgliedsbeiträge. An jedem Weltkindertag im September organisiert er einen großen Flohmarkt in und um die Schule und betreibt eine Cafeteria, Überschüsse fließen in die Vereinskasse. „Die Einnahmen aus dem Flohmarkt in 2017 waren ganz gut“, resümierte Unger. Das Datum für das diesjährige Event steht bereits fest: Am 23. September gibt es an der KGS allerlei Gebrauchtes rund um die Jugend.


Unternehmen sollen zu Förderern werden

Um weitere Einnahmen zu generieren, ist eine Beitrittserklärung für Betriebe in Arbeit. Lokal ansässige Unternehmen können so zum Förderer der Schule werden. Damit das Geld auch da ankommt, wo es gebraucht wird, werden die insgesamt 97 Lehrkräfte der Schule in Kürze per Rundbrief an die Fördermöglichkeiten durch den Verein erinnert. Ein Finanzpolster ist vorhanden. Vereinsmitglied und Schulleiter Andreas Waldowsky kündigte an, den Schulverein auf der anstehenden Lehrerkonferenz erneut vorzustellen.

Im Zuge der Wahlen wurden Unger und Kassenwartin Birte Nienburg in ihren Ämtern bestätigt. Mit Michaela Neumeister konnte die Anzahl der Beisitzer auf fünf aufgestockt werden. Für die Zukunft hofft der Schulverein auf mehr Unterstützung durch die Eltern. Insgesamt 1090 Schüler lernen an der Klaus-Groth-Schule. Der Förderverein hat derzeit 376 Mitglieder, davon ein Dutzend aktiv Tätige. Weitere Ehrenamtliche oder Helfer für die Flohmarktorganisation und den Kuchenverkauf sind daher sehr willkommen. Die Termine für die Treffen finden sich auf der KGS-Homepage.

>

kgs-tornesch.de/schulverein


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen