Steuerpolitik in SH : Finanzministerin Monika Heinold erntet bei der Grundsteuer viel Kritik

Avatar_shz von 10. August 2020, 19:56 Uhr

shz+ Logo
Ab 2025 wird die Grundsteuer für Eigentümer in Wohngebieten, wie hier in Klingberg, neu berechnet.
Ab 2025 wird die Grundsteuer für Eigentümer in Wohngebieten, wie hier in Klingberg, neu berechnet.

Die Finanzministerin setzt auch in Schleswig-Holstein auf das Bundesmodell. Kritiker halten dies für zu bürokratisch.

Kiel | Der Tag war klug gewählt. Am Gründonnerstag, direkt vorm langen Osterwochenende und versteckt hinter dem Streit um Corona-Beschränkungen der schleswig-holsteinischen Regierung, verkündete Landesfinanzministerin Monika Heinold (Grüne): Das Land wird keine eigenen Regeln zur Reform der kommunalen Grundsteuer beschließen, sondern ab 2025 die dann in Kraft...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen