Feuerwehr im Einsatz für die Natur

Ein Baum in der Tornescher Lise-Meitner-Alle erhält von den Einsatzkräften das dringend benötigte Nass.  Fotos: diedrichsen
1 von 2
Ein Baum in der Tornescher Lise-Meitner-Alle erhält von den Einsatzkräften das dringend benötigte Nass. Fotos: diedrichsen

Tornescher Retter versorgen Bäume und Pflanzen mit Wasser / Wehr plant Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeugs

von
31. Juli 2018, 16:19 Uhr

Die Hitzewelle der vergangenen Wochen setzt nicht nur Menschen und Tieren zu, auch die Natur leidet unter den tropischen Temperaturen. Vertrocknete Rasenflächen, gelbe Blätter an Bäumen und abgestorbene Pflanzen zeugen davon. In Tornesch sorgen derzeit unter anderem Bauhofmitarbeiter sowie Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Tornesch für Abhilfe. Unterwegs mit dem Tanklöschfahrzeug wässern sie zahlreiche Bäume. Auch heute und in den kommenden Tagen wird der Einsatz der Helfer gefragt sein, denn der Regen des vergangenen Wochenendes hat lediglich für eine kurze Verschnaufpause gesorgt − und einen Feuerwehreinsatz.

Am Sonnabendabend mussten elf Feuerwehrleute in die Straße Baumredder ausrücken. Dort drohten nach den Sturmböen des Tages Äste einer Eiche auf die Straße zu fallen. Wie Feuerwehrsprecher Ralf Diedrichsen mitteilte, zersägte ein Kamerad die Äste aus dem Korb des Teleskopmastes heraus. Nach rund einer Stunde war der Einsatz, für den die Straße gesperrt werden musste, beendet.

In den Tagen zuvor waren ebenfalls zahlreiche Tornescher Feuerwehrleute in der Stadt unterwegs. Unter anderem im Fritz-Reuter-Weg, Kuhlenweg, Großer Moorweg, Lise-Meitner-Allee und der Merian-Straße wässerten die Helfer Bäume. Auch die Jugendfeuerwehr beteiligte sich laut Diedrichsen an einer Aktion.


Neues Fahrzeug soll 4000 Liter Wasser fassen

Stets mit dabei ist bei den Einsätzen das Tanklöschfahrzeug der Esinger Wehr. „Zur Bewässerung haben wir den Tank genutzt, denn damit ist man unabhängiger“, erläutert Diedrichsen. Doch die Tage des 2500 Liter fassenden Fahrzeugs sind gezählt. 1994 in Dienst gestellt, hat es mittlerweile 28 Jahre auf dem Buckel. „Es ist in die Jahre gekommen“, so der Feuerwehrsprecher. Entsprechend planen die Einsatzkräfte eine Neuanschaffung. 4000 Liter Wasser soll das neue Tanklöschfahrzeug fassen, zudem mit einer Hochleistungspumpe und − wie auch das derzeitige Fahrzeug − mit einem Wasserwerfer ausgestattet sein. Zeitpunkt der Anschaffung: Voraussichtlich 2020. Die Kosten dürften im sechsstelligen Bereich liegen. Genauere Zahlen liegen noch nicht vor. Eine Orientierung liefert jedoch die Samtgemeinde Dörpen im Emsland, die im vergangenen Jahr für ihre Feuerwehr ein TLF 4000, wie es auch die Tornescher Wehr erhalten soll, angeschafft hat. Die Kosten betrugen damals 330 000 Euro. Das letzte Wort bei der Anschaffung hat die Tornescher Politik.

Bis dahin kommt weiter das TLF 2500 zum Einsatz, auch in den kommenden Tagen. Denn für heute sind erneut Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke angesagt. Zwei Bauhof-Mitarbeiter werden deswegen zahlreiche Bäume und Pflanzen in Tornsch mit dem dringend benötigten Wasser versorgen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen