Ferien im Norden : Fähren, Bars und Trendsport: Was Ferienorte in SH Neues bieten

Schwimmender Hindernisparcours: Der Wibit WaterSports-Park in Timmendorfer Strand.
Schwimmender Hindernisparcours: Der Wibit WaterSports-Park in Timmendorfer Strand.

Urlauberansturm auf den Norden – um Gäste glücklich zu machen, lassen sich Tourismuszentren einiges einfallen.

shz.de von
09. Juli 2018, 12:21 Uhr

Sonne, Strand und Meer – diese Klassiker gehen im Urlaub immer. Doch das allein reicht nicht, um Gäste zu begeistern. Das wissen auch die Tourismusakteure im Land. In diesem Jahr finden Urlauber an Schleswig-Holsteins Küsten eine Reihe von Neuerungen für die schönste Zeit des Jahres. Neue Hotels, Strandbars und mobile Gastronomieangebote sorgen ebenso für Abwechslung wie spannende Sport- und Freizeitangebote. Eine große Rolle spielt der Trendsport Stand up Paddling.

Travemünde

Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt der Ostsee bietet die neu eröffnete „Ostseestation Travemünde“ auf der Halbinsel Priwall am Ostufer der Trave. Neben 25 Schau- und Fühlaquarien bietet die Station auch interaktive Führungen und Exkursionen an. Außerdem kann man vom 20. Juli an in Travemünde nach 15 Jahren wieder in einem Hallenbad schwimmen. Dann eröffnet das neue A-ja Ressort Travemünde mit einem öffentlich zugänglichen Schwimmbad mit einem 25-Meter-Innenpool, einem 20-Meter-Außenbecken sowie Saunen und Dampfbad.

Stand up Paddling: Der Trendsport schult Gleichgewicht und Koordination.  Fotos: dpa
dpa
Stand up Paddling: Der Trendsport schult Gleichgewicht und Koordination.

Timmendorfer Strand

Spielvergnügen auf dem Wasser verspricht der neu eröffnete „Wibit WaterSports-Park“. Auf mehr als 1100 Quadratmetern bietet ein schwimmender Hindernisparcours direkt neben der Seebrücke verschiedene Möglichkeiten zum Klettern und Toben. Nach Angaben des Timmendorfer Strand Tourismus Service ist die Anlage der erste Aquapark in der Lübecker Bucht.

Neustadt

In der Gemeinde, die als Drehort der ZDF-Reihe „Die Küstenwache“ bekannt wurde, gibt es zwei neue Hotels mit ungewöhnlichen Konzepten. Die „Arborea Resorts“ mitten im Yachthafen Marina Neustadt locken mit der Aussicht auf Boote, minimalistischem Ambiente und einem umfangreichen Angebot an Aktivitäten (Eröffnung am 16. Juli).

Das „Strandkind“ im Ortsteil Pelzerhaken ist komplett aus Holz und hat sich auf Familien spezialisiert. „Hier geht es nicht darum, Kinder wegzuorganisieren, um den Eltern Freizeit zu verschaffen, sondern um gemeinsame Ferienerlebnisse für Familien“, sagt Doris Wilmer-Huperz, Sprecherin der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht.

Föhr

Die Wyker Dampfschiffs-Reederei WDR hat ihre neue Doppelend-Fähre „Norderaue“ in Betrieb genommen. Zudem fährt die Reederei Adler-Schiffe montags bis donnerstags über Amrum und Sylt Helgoland an. Zudem bietet eine neu eröffnete Schule für den Trendsport Stand up Paddling (SUP) in Wyk nicht nur Kurse und den Verleih von Boards an, sondern bietet auch SUP-Touren etwa auf die Halligen an. Zudem hat der Erlebnisbauernhof in Dunsum sein Angebot erweitert und bietet nun auch eine neue Spielscheune unter anderem mit E-Treckern, Maisbad und Fußball-Billard-Platte. Erstmals gibt es in diesem Jahr einen Sandburgenwettbewerb (16. August).

Amrum

Die Nordsee-Insel zeigt seit neuestem einen Amrum-Kinofilm über die Jahreszeiten, die Insel, das Inselleben, Geschichten und Typen. Auch in der Gastronomie hat Amrum deutlich an Fahrt aufgenommen, wie Frank Timpe von der Amrum Touristik sagte. Es gebe neue Betriebe beziehungsweise neue Betriebskonzepte etwa in Wittdün oder Süddorf. „Damit setzt sich die positive Entwicklung in der Gastronomie mit neuen Angeboten und neuen Betrieben der letzten zwei Jahre fort“, sagte er.

Sylt

Seit Ende Juni fährt ein Katamaran jeden Sonnabend und Sonntag von Cuxhaven nach Sylt/Hörnum. Zudem wurde auch eine neue Flugverbindung von Bremen aufgenommen. Auch gastronomisch hat sich einiges getan. In Westerland, Wenningstedt und List haben neue Restaurants und Strandbars eröffnet. Zudem wurde nach Angaben von Jutta Vielberg von Sylt Marketing ein neues Genussformat entwickelt: „Sylt to go“. An den Stränden und auf den Straßen der Insel gibt es nun beispielsweise eine rollende Suppenküche und ein „Eintopf“-Mobil, das dank Photovoltaik und Windrad komplett autark ist und keinen Stromanschluss braucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen