Erstwähler gewinnen Berlin-Reise

Bürgermeister Reinhard Pliquet (SPD) und SPD-Fraktionsvorsitzender Gerd Mettjes (links und rechts) empfingen die Erstwähler Sophie, Johanna, Leon und Verena (von links) zur Preisübergabe.
Bürgermeister Reinhard Pliquet (SPD) und SPD-Fraktionsvorsitzender Gerd Mettjes (links und rechts) empfingen die Erstwähler Sophie, Johanna, Leon und Verena (von links) zur Preisübergabe.

SPD Ortsverein Neuendeich veranstaltet Erstwähler-Umfrage/Preise für acht Teilnehmer

shz.de von
18. Juli 2018, 16:05 Uhr

Weil die Aktion in der Vergangenheit gut angekommen war, hatte der Neuendeicher SPD-Ortsverein auch anlässlich der Kommunalwahl im Mai 2018 eine Umfrage unter den erstmals wahlberechtigten jungen Bürgern in der Gemeinde gestartet und unter den Teilnehmern als Dankeschön verschiedene Preise ausgelobt. Jetzt wurden die insgesamt acht Preise im Hause des SPD-Fraktionsvorsitzenden Gerd Mettjes verlost.

Besonders groß war die Freude bei Johanna Maß. Sie gewann einen Kurztrip für zwei Personen nach Berlin, wo unter anderem SPD-Bundestagsabgeordneter Ernst-Dieter Rossmann sie zu einem Besuch im Reichstagsgebäude empfangen wird. Leon Krämer strahlte in Aussicht auf den Besuch eines HSV-Fußballspiels und für Marike Hein, die nicht kommen konnte, hielt Fortuna ein Pizzaessen im Restaurant bereit.


Wo drückt der Jugend der Schuh?

„Fünfundzwanzig junge Erstwähler gab es diesmal in Neuendeich. Sie alle hatten wir angeschrieben und gebeten, uns vier Fragen zu beantworten“, erzählte SPD-Fraktionsvorsitzender Gerd Mettjes. Was in Neuendeich fehlt, was von den Politikern im Ort erwartet wird, welche Veranstaltungen es geben sollte und was in Neuendeich verbesserungswürdig ist – das wollten die SPD-Politiker von der jungen Generation wissen.

Acht der Angeschriebenen lieferten Antworten. Ganz oben auf ihrer Wunschliste stehen bessere Busverbindungen, gefolgt von der Verlängerung der Straßenbeleuchtungszeit und der Veranstaltung eines Dorffestes. Des weiteren werden mehr Freizeitangebote für Jugendliche, wie Ausflüge in Vergnügungsparks, sowie ein Kiosk oder ein Bäcker und die Verbesserung des Fußballplatzes gewünscht.

Verbessert werden sollte auch die Fahrbahn des Strepen. „Der Weg ist für uns mit dem Fahrrad eine wichtige Abkürzung, aber momentan leider ziemlich löchrig“, erläuterte Verena Timm, die wie Sophie Pliquet, Katharina Huckfeldt, Ann Kathrin Maß und Jaqueline Clasen einen Kinogutschein über 20 Euro erhielt. Von den Politikern erwarten die Jungwähler vor allem Ehrlichkeit und das Eingehen auf Bürgerinteressen. „Von den vielen guten Vorschlägen werden wir sicherlich einige umsetzen können.

Einiges, zum Beispiel mehr Pflege für den Fußballplatz, läuft bereits“, so Mettjes, der die jungen Neuendeicher für ihre Teilnahme lobte. „Die Umfrage ist eine gute Sache. Wer an sowas nicht teilnimmt und auch nicht wählen geht, kann sich hinterher nicht beschweren“, sprach Leon ganz im Sinne seiner Mitstreiter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen