zur Navigation springen
Meldungen

24. August 2017 | 12:50 Uhr

Durchatmen nach dem Orkan

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

„So was an Sturm habe ich noch nicht erlebt“ – Am Tag nach „Christian“ wird das Ausmaß der Schäden sichtbar

Selbst die sturmerprobten Nordfriesen sprechen über Orkantief „Christian“ mit Respekt. An der Nordsee hat er getost wie kaum ein Vorgänger. Nun beginnt dort und im übrigen Land das große Aufräumen.

Die Inseln und Halligen hat es besonders schwer getroffen. Die Lange Anna steht zwar noch, doch das Dach der Schule auf Helgoland ist weg. „Wir mussten die Kinder trotzdem im Gebäude lassen, draußen war es zu gefährlich“, sagt Jörg Singer (47), Bürgermeister der Hochseeinsel, über die Sturm-Stunden. „Ältere Helgoländer sagten, dass sie einen solchen Orkan noch nie erlebt hätten.“

„Und ich habe noch nie einen Strandkorb fliegen sehen, am Montag waren es gleich drei“, berichtet Postschiffer Fiede Nissen (63) von der Hallig Langeneß. Er fügt hinzu: „Jeder hier hat ein Loch im Dach.“

Auf Hallig Hooge hat Bürgermeister Matthias Piepgras (58) noch keine Bilanz der Schäden ziehen können. „Wir haben ja noch landunter.“ Über „Christian“ sagt Piepgras: „So was an Sturm habe ich noch nicht erlebt, das Meer kochte.“ Am Ende sei jeder auf seiner Warft auf sich gestellt gewesen, auch die Frau, die etwas retten wollte und durch einen Gegenstand am Kopf schwer verletzt wurde. „Zeitweise sah es so aus, als ob sie ans Festland gebracht werden müsste, doch die Rettungskreuzer fuhren nicht mehr.“

Auch auf dem Festland hatten die Retter Probleme, ihre Einsatzorte zu erreichen. Matthias Krohn, Sprecher der Kieler Feuerwehr: „In vielen Fällen mussten wir den Rettungskräften erst einmal den Weg mit der Kettensäge freischneiden.“ Das Aufräumen eingeschlossen habe die Leitstelle der Feuerwehr, die auch für die Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde zuständig sei, 1531 Einsätze bewältigt. „Sehr seltsam war, dass der Sturm für 46 Fehlalarme von Brandmeldeanlagen gesorgt hat. Noch wissen wir nicht, warum.“

Die Schäden im Land gehen in die Millionen. Überall kreischen auch gestern weiter die Motorsägen. 300 000 Kubikmeter Holz hat der Orkan in den Wäldern umgeworfen. „Bei Owschlag liegen 20 Bäume an einer Stelle“, sagt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis. Auf der Strecke zwischen Elmshorn und Husum fuhren gestern Nachmittag wieder Züge der Nord-Ostsee-Bahn – weiter Richtung Niebüll kamen sie jedoch nicht. Doch nicht nur die Bahn ist schwer getroffen, auch die Schäden an Landes- und Bundesstraßen sind groß. Nahezu flächendeckend seien in allen Landesteilen Straßen durch entwurzelte oder abgebrochene Bäume beschädigt, teilten Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) und Torsten Conradt, Direktor des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr mit. Besonders stark betroffen sind die Bereiche rund um Heide, Marne und Wesselburen an der Westküste. „Viele Arbeitsgruppenleiter und Leiter der Meistereien mit langer Berufserfahrung haben uns berichtet, dass die ein solch flächendeckendes Ausmaß der Zerstörung bislang noch nicht erlebt hätten“, sagte Meyer. Die Schadenshöhe könne jedoch noch nicht beziffert werden.

Jenseits der Sachschäden sind zwei Tote zu beklagen, es gab etliche Verletzte. Ein Bauarbeiter wurde auf der A 21 bei Wankendorf (Kreis Plön) durch ein Trümmerteil lebensgefährlich am Kopf getroffen. In Itzehoe fegte der Sturm einen Mann vom Dach, in Kiel und Lübeck wurden ein Mann und eine Frau unter entwurzelten Bäumen begraben.

Schulkinder im Kreis Nordfriesland freuten sich gestern über „sturmfrei“, ebenso die Schüler in Flensburg. Warum nicht auch in anderen Kreisen und Städten? Thomas Schunck, Sprecher des Bildungsministeriums: „Nach Absprache mit Experten des Lagezentrums trifft die jeweilige Schulaufsicht eine Entscheidung.“ Einbezogen werde zum Beispiel die Frage, ob Schule und Schulweg sicher seien.


zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2013 | 00:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen