Drama auf Musikfestival

Der Steg brach auf einer Fläche von 30 mal 10 Metern innerhalb weniger Sekunden zusammen.
Der Steg brach auf einer Fläche von 30 mal 10 Metern innerhalb weniger Sekunden zusammen.

Holzsteg bricht im spanischen Vigo unter dem Gewicht der Massen ein – 300 Besucher verletzt

shz.de von
13. August 2018, 17:41 Uhr

Schreie und Todesangst: Bei einem Einsturz während eines Festivals in Spanien sind mehr als 300 Besucher verletzt worden. Gleich zu Beginn des Auftritts von Rapper Rels B war in der Nacht zu gestern am Yachthafen von Vigo ein Holzsteg in sich zusammengefallen. Die zumeist jungen Besucher erlitten teils schwere Verletzungen.

„Plötzlich stürzte alles ein. Wir hatten Beton und Holz über unseren Köpfen“, erzählte ein junges Mädchen im spanischen Fernsehen. Sichtlich mitgenommen, aber auch erleichtert, fügte sie an: „Alle haben geschrien, niemand konnte sich befreien, aber am Ende ist es gut ausgegangen für uns.“ Weniger Glück hatten fünf Besucher, die schwer verletzt wurden. Es handele sich um drei junge Erwachsene und zwei 15-Jährige. In Lebensgefahr sei aber niemand, versicherte der galicische Gesundheitsminister Jesús Vázquez Almuiña.

Dem Notdienst zufolge sind nach dem Unfall insgesamt 316 Menschen behandelt worden. Gestern Mittag waren demnach neun der Verletzten noch im Krankenhaus, zwei von ihnen auf der Intensivstation.

Es war kurz vor Mitternacht, und Mallorca-Rapper Rels B hatte gerade begonnen, als der 1994 gebaute Hafensteg unter dem Gewicht der Massen zusammenbrach. Einige Besucher fielen ins Wasser. „Ich habe um mein Leben gezittert und gekämpft und anschließend aber vielen geholfen“, erzählte ein junger Mann. In wenigen Minuten waren Dutzende Kranken-, Feuerwehr- und Polizeiwagen zur Stelle. Fünf zunächst als vermisst gemeldete Besucher seien inzwischen kontaktiert worden, so die Behörden.

Auch Vigos Bürgermeister Abel Caballero fuhr nach dem Unfall sofort zum Hafen. „Betroffen war eine beträchtliche Fläche des Stegs, etwa 30 mal 10 Meter“, sagte er vor Journalisten. Die Ursache für den Einsturz sei noch unklar. Man habe aber Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen