Die Psychiatrie in der NS-Zeit

walther-antje-20170915-75r_6556 von
03. September 2018, 16:23 Uhr

In Osaka wurde sie bereits gezeigt, in Toronto, Wien und Berlin ebenfalls – jetzt kommt sie auch nach Flensburg. Die Wanderausstellung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) befasst sich mit der Aufarbeitung der Rolle der Psychiatrie im Nationalsozialismus. Sie wird heute um 17 Uhr im Bürgersaal des Rathauses auf Initiative von Dr. Frank Helmig eröffnet.

Bis zum 28. September wird die Ausstellung dann zu sehen sein – sie wird eingerahmt von einem umfangreichen Begleitprogramm. Dazu gehören Führungen für Schulen (ab der 8. Klasse), Vorträge von Mitgliedern der Europa-Universität, der Stiftung Anerkennung und Hilfe, der Brücke Flensburg, der Diako und eine Lesung von Peter Harry Carstensen.


Das Programm und weitere Informationen finden sich im Internet auf den Seiten www.diako.de (Aktuelles) und www.dgppn. Auf dieser Seite lässt sich auch eine APP für Smartphones herunterladen, die eine Führung in leicht verständlicher Sprache durch die Ausstellung enthält.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen