zur Navigation springen

Deutschland wärmt sich langsam auf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

In den nächsten Tagen steigt das Thermometer um bis zu zehn Grad

Ostern war mit Ausnahame Norddeutschlands fröstelig. Doch in der neuen Woche wärmt Deutschland sich tüchig auf. Bis zum Freitag sollen die Temperaturen auf bis zu frühlingshafte 20 Grad steigen, sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) gestern voraus. Demnach klettern die Werte in den nächsten Tagen Tag für Tag ein bisschen nach oben.

Der größte Sprung ist von Mittwoch auf Donnerstag vorhergesagt: „Ruckzuck wird es etwa zehn Grad wärmer“, sagt DWD-Meteorologe Christoph Hartmann. „Die Sonne wird ein täglicher Gast bleiben.“ Wer auf anhaltend warmes Wetter hofft, könnte aber enttäuscht werden. Bereits am Samstag schicken laut der Prognose neue Tiefdruckgebiete viele Wolken nach Deutschland, und im Westen soll es auch regnen.

Bei den Temperaturen widersprechen sich die Vorhersagemodelle noch erheblich. Für Berlin reicht die Prognose für Samstag von 8 bis 20 Grad. „Nutzen Sie also Donnerstag oder Freitag für Freizeitaktivitäten“, empfiehlt Hartmann.

Die zurückliegenden Ostertage nennt der DWD ein bisschen zu kühl für die Jahreszeit, ansonsten aber wenig auffällig. Im Südosten erreichten die Temperaturen am Ostersonntag so nur sieben bis acht Grad. Besonders von der Sonne verwöhnt waren am Ostersonntag sowie Ostermontag der Norden und der Südwesten mit örtlich bis zu elfeinhalb Stunden Sonne. Das zog dort viele zu einem Osterspaziergang ins Freie.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Apr.2015 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen