Deutschland und der HSV machen das Rennen

muhls_wm_ecke_yal
1 von 2

von
15. Juni 2018, 15:05 Uhr

  Ein herkömmlicher Stammtisch ist es nicht – und doch behält niemand seine Meinung für sich. Es wird munter drauflos geplaudert. Locker, aber fundiert. In „Muhls WM-Ecke“, mitten im Newsroom der sh:z-Gesamtredaktion im Flensburger Medienhaus, trifft man sich vor jedem WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft, um die bevorstehende Begegnung zu thematisieren. Den Beginn machte gestern eine interne sh:z-Runde. Der stellv. Chefredakteur und Sportchef Jürgen Muhl diskutierte mit Redakteurin Sina Wilke und Kulturchef Martin Schulte.

So richtig in WM-Stimmung sei man noch nicht, heißt es in der Runde einstimmig. Aber das werde sich schnell ändern, wenn Deutschland am Sonntag im Auftaktspiel gegen Mexiko gewinne, sind sich Sina Wilke und Martin Schulte sicher. Beide Journalisten gehen optimistisch in die Weltmeisterschaft, glauben an die Stärke der Deutschen als Turniermannschaft und ans Halbfinale. Als Rivalen auf den Titel hat die Runde Brasilien, Frankreich und Spanien ausgemacht.

Thema war auch – wie sollte es anders sein – der HSV. Wilke und Schulte sind sich sicher, dass die Hamburger in der zweiten Liga durchmarschieren, vor Köln Meister werden und sofort wieder aufsteigen. Jürgen Muhl indes warnt vor den Tücken dieser Liga. „Es wird schwer genug, in Sandhausen, Regensburg, auf St. Pauli oder in Kiel zu gewinnen.“ Die nächste Runde gibt es vor dem Schweden-Spiel. * „Muhls WM-Ecke“
im Video auf shz.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen