Das Lauf-Spektakel an der Förde

Der 2. „Flensburg-liebt-dich-Marathon“ lockt mehr als 2200 Läuferinnen und Läufer an die Förde.
1 von 2
Der 2. „Flensburg-liebt-dich-Marathon“ lockt mehr als 2200 Läuferinnen und Läufer an die Förde.

Mehr als 2200 Sportlerinnen und Sportler sind bei der zweiten Auflage des „Flensburg liebt Dich“-Marathons am Sonntag aktiv

shz.de von
09. Juni 2018, 19:37 Uhr

Die im Vorjahr neu erweckte Liebe der Flensburger zum Marathon wird im zweiten Jahr sogar noch heißer als bei der Premiere. Mehr als 2200 Läuferinnen und Läufer wollen am Sonntag bei der zweiten Auflage des „Flensburg liebt Dich“-Marathons die Laufschuhe schnüren und beim größten Laufevent der Förde-Region aktiv dabei sein.

Nachdem sich 2017 bereits 1400 Aktive von der Lauflust zwischen Südermarkt, Hafenspitze und Marineschule inspirieren ließen, boomt die Laufveranstaltung weiter. Die Stimmungsnester im Holm und an der Hafenspitze sowie die idyllische Streckenführung vor der Fördekulisse animieren viele Nordlichter zum Laufen und locken auch zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland und Dänemark nach Flensburg.

Hoch im Kurs stehen bei den Teilnehmern vor allem der Halbmarathon (Start: 9.30 Uhr), für den knapp 1000 Voranmeldungen registriert wurden, und auch der Staffelmarathon mit knapp 160 Teams (Start: 9.15 Uhr), die sich die Strecke teilen. Beim Hauptwettkampf über die 42,195 km lange Marathondistanz (Start: 9 Uhr) bleibt das Starterfeld dagegen mit rund 400 gemeldeten Straßenläufern ungefähr auf dem Niveau der Premiere im Vorjahr. „Ein Marathon im Juni passt eben nicht allen in die läuferische Jahresplanung“, erklärt Thorsten Peter aus dem Organisationsteam als erfahrener Marathonläufer den ausbleibenden Sprung in den Meldezahlen. Da der Schleswig-Holsteinische Leichtathletik-Verband die Marathon-Landesmeisterschaften erstmals nach Flensburg vergeben hat, genießt das Rennen am Sonntag für einige Cracks der Szene aber auch durchaus eine hohe Priorität. Jessika Ehlers von der SG Athletico Büdelsdorf geht am Sonntag als klare Favoritin ins Rennen. Die 22-jährige hatte im April beim Hamburg-Marathon mit ihrer Zeit von 2:46:29 Stunden aufhorchen lassen. „Ich möchte ganz locker laufen und die Stimmung genießen, den Landesmeistertitel hätte ich aber schon gerne“, sagt sie.

Anders als bei den Frauen zeichnet sich im Männerfeld kein klarer Favoritenkreis ab. Premierensieger Holger Wollny (Bösdorf) muss verletzungsbedingt auf einen Start verzichten. Organisator Thorsten Peter nimmt das Fehlen männlicher Spitzenläufer gelassen und wartet gespannt, ob noch ein „Ass“ nachmeldet oder ein Athlet aus der Region die Gunst der Stunde nutzt.

Zu den Staffelstartern, die sich die 42,195 km im Teamwork teilen werden, gehören auch zwei sportliche Politiker aus dem Norden. Ministerpräsident Daniel Günther bildet zusammen mit Oberbürgermeisterin Simone Lange und weiteren bekannten Flensburger Gesichtern eine Promistaffel, die sich unter anderem auch mit der Maskottchen-Staffel um die SG-Möwe Sigi messen wird.

Stefan Riedel, der im Vorjahr die neue Marathonlust im Norden ins Laufen gebracht hatte, sieht dem Startschuss mit Vorfreude entgegen. „Ich freue mich riesig über das enorme Interesse der Teilnehmer und die große Unterstützung von Helfern, Stadt, Partnern und Sponsoren. Es macht großen Spaß und erfüllt mich mit Stolz, dieses besondere Laufevent verantworten zu dürfen“, erklärt Riedel.

Die Veranstalter empfehlen allen Teilnehmern, ihre Startunterlagen bereits am Sonnabend bei der Sportmesse in der Alten Post abzuholen, um den Andrang auf das Meldebüro, das am Sonntag in der Galerie eingerichtet wird, zu reduzieren.Start und Ziel für alle Rennen befinden sich am Südermarkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen