Daniel Schuberts goldener Schuss in der Nachspielzeit

Maß genommen: Der Jübeker Patrick Seel (r.) zieht ab, der Büdelsdorfer Marius Augustyniak schaut zu.
Maß genommen: Der Jübeker Patrick Seel (r.) zieht ab, der Büdelsdorfer Marius Augustyniak schaut zu.

TuS Collegia Jübek besiegt den Büdelsdorfer TSV mit 4:3

petersen_holger- (2).jpg von
17. Oktober 2021, 12:41 Uhr

Jübek | Siegtreffer in der Nachspielzeit: Nach drei Niederlagen in Folge kam der Fußball-Landesligist TuS Collegia Jübek wieder zu einem dreifachen Punktgewinn. Im torreichen Heimspiel gegen den Büdelsdorfer TSV behielt die Mannschaft von Trainer Guido Gehrke knapp mit 4:3 (2:2) die Oberhand und feierte den vierten Saisonsieg. Die Gäste vom Nord-Ostsee-Kanal dagegen rutschten durch die Last-Minute-Pleite auf den letzten Tabellenplatz ab.

Es lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit, als sich der Jübeker Jesko Köhler energisch durch das Mittelfeld „tankte“. Er sah den gut postierten Daniel Schubert auf der rechten Seite. Dieser vollendete dann eiskalt zum 4:3-Siegtreffer der Jübeker.

Diese hatten einen prima Start hingelegt. „Wir sind perfekt ins Spiel gekommen, haben sehr viel Druck gemacht und zwei Tore vorgelegt“, meinte TuS-Coach Guido Gehrke zufrieden. Dann habe sein Team aber die altbekannten Abwehrschwächen gezeigt und es nicht geschafft, den Vorsprung zu verwalten oder gar auszubauen.

Nach zehn Minuten traf Patrick Seel im Anschluss an einem Freistoß von Stefan Evdenic zum 1:0 für die Gastgeber. Daniel Schubert erhöhte in der 33. Minute mit einem sehenswerten Treffer, als er sich nach innen durchdribbelte und mit einem kraftvollen Schuss vollstreckte. Das 2:0 hatte nur 60 Sekunden Bestand, dann zeigte sich die Jübeker Hintermannschaft beim 2:1 indisponiert genauso wie beim Ausgleich in der 43. Minute. Beide Male war Louis Reinicke der Büdelsdorfer Torschütze. Um Haaresbreite wäre den Gästen noch vor dem Pausenpfiff sogar der dritte Treffer gelungen.

Die Halbzeitpause tat den Jübekern gut. Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff besorgte Patrick Seel, wieder nach einem Evdenic-Freistoß, das 3:2. Es war fast eine Kopie des 1:0. Eine Viertelstunde später nutzte Louis Reinicke einen Fehler von Collegia-Keeper Nils Petersen und erzielte sein drittes Tor an diesem Tag.

Das Geschehen wogte nun hin und her, mit Vorteilen für die Platzherren. Da beide Abwehrreihen nicht sattelfest waren, ergaben sich hüben wie drüben Tormöglichkeiten, die aber ungenutzt blieben – bis auf eine Ausnahme: Daniel Schubert ließ Jübek spät jubeln. Collegia Jübek: Petersen - Evdenic, Rohwer (52. Jürgensen), Denz (45. B. Gnutzmann), Köhler - Manske, Gimm, Messerschmidt, Seel (87. Gehrke) - Horn (55. Albert), Schubert

Schiedsrichter: Jungheinrich (Schafstedt)

Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Seel (10.), 2:0 Schubert (33.), 2:1, 2:2 Reinicke (34., 43.), 3:2 Seel (52.), 3:3 Reinicke (67.), 4:3 Schubert (90.+3)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen