Busdorf in Lübeck erfolgreich: Mini-Kader mit maximaler Leistung

Busdorf im Angriff: Christian Dethlefsen (r.) bereitet vor, Leon Heideking (l.) und Michael Dethlefsen schauen zu.
Busdorf im Angriff: Christian Dethlefsen (r.) bereitet vor, Leon Heideking (l.) und Michael Dethlefsen schauen zu.

petersen_holger- (2).jpg von
10. Dezember 2019, 17:03 Uhr

Schleswig | Kleiner Kader, großer Erfolg: Mit nur acht einsatzfähigen Spielern ging es für die Verbandsliga-Volleyballer des TuS Busdorf zum letzten Punktspiel des Jahres nach Lübeck. Nachdem sich im Laufe der Woche alle Mittelblocker krank oder verletzt gemeldet hatten, musste besonders auf dieser Position improvisiert werden, um die hochgewachsene VSG-Reserve in Schach zu halten. Das gelang außerordentlich gut, am Ende konnte ein verdienter 3:1 (28:26, 14:25, 25:17, 25:23)-Sieg eingefahren und der fünfte Platz in der Tabelle untermauert werden.

Der Weg dorthin war jedoch von harter Arbeit geprägt. Im ersten Satz zeigten beide Teams sehenswerte Spielzüge und hatten mehrfach Satzball. Am Ende war es jedoch die agile Busdorfer Feldabwehr um Libero Michael Dethlefsen, die für den Satzgewinn (28:26) sorgte. Im zweiten Satz erhöhte sich jedoch die Fehlerquote im Busdorfer Spiel, sodass dieser recht deutlich mit 14:25 verloren ging. Die Einwechslung von Leon Heideking auf Diagonal sorgte im dritten Satz wieder für eine Stabilisierung. Besonders mit seinen Aufschlägen setzte er die Lübecker so sehr unter Druck, dass schnell eine komfortable Führung herausgespielt werden konnte, die für den sicheren Satzgewinn (25:17) sorgte. Im vierten Satz sah es beim Stand von 24:18 nach einer klaren Angelegenheit für die Gäste aus. Das Team von Trainer Sven Michaelsen benötigte jedoch sechs Matchbälle, um den Sack zuzumachen.

Für die Busdorfer geht es nun am 18. Januar in der Liga weiter. Dann kommen der Tabellenführer aus Wik und der Drittplatzierte aus Wattenbek an die Schlei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen