Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Henning Kaiser/dpa

Mit Leitartikel : Burka-Verbot an der Kieler Uni sorgt für Koalitionskrach in SH

Auch wenn die CAU Rückendeckung von der Bildungsministerin erhält: Die Jamaika-Koalition ist sich uneins.


von
13. Februar 2019, 22:01 Uhr

Kiel | Das Thema spaltet und sorgt sogar für Krach in der Jamaika-Koalition. Während CDU und FDP am Donnerstag das von der Kieler Uni verhängte Burka-Verbot begrüßten, laufen die Grünen Sturm. Das Verbot sei ein Fehler.

Eine freiheitlich demokratische Gesellschaft darf Menschen nicht aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen und Ausdrucksweise von staatlichen Bildungseinrichtungen ausschließen

Lasse Petersdotter (Grüne)

 

Nachdem eine zum Islam konvertierte Studentin der Ernährungswissenschaften im Dezember vollverschleiert (nur mit Sehschlitz) in der Vorlesung erschienen war, hatte die Christian-Albrechts-Universität (CAU) reagiert: Ein Gesichtsschleier behindere die offene Kommunikation und dürfe deshalb „in Lehrveranstaltungen, Prüfungen und Gesprächen, die sich auf Studium und Lehre beziehen, nicht getragen werden“, heißt es in einer neuen Richtlinie.

In Lehre und Forschung sei offene Kommunikation wichtig, die nicht nur auf dem gesprochenen Wort, sondern auch auf Mimik und Gestik beruhe.

Werbung
Werbung

Scharfer Konter von der FDP in Richtung Grüne

Dieses Argument hält Petersdotter für vorgeschoben. Professoren seien „weder in der Lage noch beauftragt, die Mimik und Gestik der Studierenden zu bewerten“. Das Fass zum Überlaufen brachte die Aussage des Grünen, dass Verschleierungsdebatten immer dann geführt würden, „wenn verschleierte Frauen in akademische Kreise vordringen“. An verschleierten Reinigungskräften störe sich die Mehrheitsgesellschaft hingegen nicht.

Vor allem der Koalitionspartner FDP konterte scharf. Das Tragen von Burka oder Niqab sei anders als von den Grünen behauptet kein Ausdruck von Weltoffenheit, „sondern ein Zeichen der Unterdrückung von Frauen“.

Man müsse in der Debatte um interkulturelle Toleranz „Gesicht zeigen und deutlich machen, wo wir Grenzen ziehen müssen“, erklärte Christopher Vogt. Der Liberale begrüßte zudem die Absicht von Bildungsministerin Karin Prien (CDU), das Tragen von Burka und Niqab auch in Schulen zu verbieten.

Auch Uni Gießen verbietet Burka in Lehrveranstaltungen

Unterstützung kommt von der SPD: „Die CAU hat Recht – Kopftuch ja, Vollverschleierung nein!“ Ein Kopftuch lasse das Gesicht frei und behindere die Kommunikation nicht. „Das ist bei Niqab und Burka anders“, sagte Martin Habersaat. Verbindliche Richtlinien seien richtig.

Nach Ansicht der AfD ist eine gesamtgesellschaftliche Debatte über das Tragen religiöser Kleidung in der Öffentlichkeit überfällig.

Allein steht die CAU nicht: Die Uni Gießen hat bereits vor Jahren eine solche Regelung erlassen. Aus Flensburg wird mitgeteilt, dass an der Uni das Problem bisher nicht virulent sei und es deshalb auch noch keine entsprechende Richtlinie gebe.

Kiels Uni-Sprecher Boris Pawlowski betonte zudem, dass Studierende auf dem Campus jenseits der Lehrveranstaltungen Burka oder Niqab tragen dürfen.

Leitartikel zum Burka-Verbot an der Kieler Uni

Kein Zeichen von Religionsfreiheit

Von Margret Kiosz

Das Tragen der Burka hat nichts mit Religionsfreiheit und Weltoffenheit zu tun. Im Gegenteil: Es ist die Inhaftnahme von Frauen durch einen politischen Islam, der von immer mehr Menschen als Bedrohung empfunden wird.

Wer hier mit uns leben, lernen und studieren will, muss Gesicht zeigen und sich nicht hinter einem Stück Stoff verstecken. Studenten und Lehrkräfte sollen sich in die Augen sehen können, um die Reaktionen des anderen zu deuten und sich zu erkennen. Man stelle sich nur mal ein Seminar mit zehn Burka-Trägerinnen vor: Who is who?

Das Burka-Verbot an der Kieler Uni ist deshalb nicht, wie die Grünen behaupten, ein Fehler, sondern der richtige Weg. Es setzt zugleich ein Signal, dass mühsam erkämpfte Errungenschaften in der Gleichberechtigung nicht rückabgewickelt und unter kultureller Diversität sowie falsch verstandener Toleranz begraben werden.

Es geht eben nicht nur um das individuelle Recht einer jeden Frau, das anzuziehen, worauf sie Lust hat, sondern darum, was ein patriarchalisches Umfeld den Frauen vorschreiben darf.

Noch ist die Zahl der Burka-Trägerinnen gering. Eine Phantomdebatte ist es trotzdem nicht: Es gilt beizeiten klar zu definieren, wie viel Rückschritt wir hierzulande hinnehmen wollen.

Kiel | Das Thema spaltet und sorgt sogar für Krach in der Jamaika-Koalition. Während CDU und FDP am Donnerstag das von der Kieler Uni verhängte Burka-Verbot begrüßten, laufen die Grünen Sturm. Das Verbot sei ein...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

eKli | Dsa hmaTe eslptat udn gtsor agrso rfü hKcra ni der JiaKomanloit-ak.ai Wrnähed UCD und FPD ma arsnntgDeo dsa onv red Kreile iUn vehtegrän rot-rBbuVeak ngebeßüt,r efalun die nGernü tu.rSm aDs Veobrt esi nie r.heFel

eEin reiilchihetf cahidtsmreoek ltflchsaseeG frda Mnnchese intch druufnag hirre söignleeir bunneuÜgzgeer und cesseirduukwAs ovn anilshtetca nsiucnhiigegtBrndlenu a uhcsßinlees

mcNdaeh eein uzm sImla ikretrevneto Snenuditt dre unfshseeghinnrässrnactEw im zmerebDe risclvevoterlhel n(ru mti zhStlsc)ihe ni rde Vrglnuose enniresceh w,ra hatet edi bstnilrthC-Uvrsne-itAisarätcehi A)UC( it:eergra niE rlhGiscesecsthei nreeehbdi ied eefnof kinumomKoatni udn rfdüe slbhdae in„ nu,egatarhnverLelnst Prfüngenu nud ,eprnGchäes edi sich afu uimtSud ndu hLere ,heznbeei tnhci aggeretn rne,dw“e ethiß se in neeir neenu ihcnitleRi.

nI ehLer und nscrguFoh ies efneof ntkuKmmoonaii igci,htw ied tihcn run auf med ogrphcensene t,orW sednron ahuc uaf Miikm und stkeGi beuh.re

ehcSrfar Keotrn ovn edr DPF ni gutRichn Gnüer

isseeD utAenrmg ähtl tteredPeostr rüf oenrocgv.sehb reoosrsPfne eeins ede„wr ni edr geaL hcno atfberuag,t die mMkii dnu seGikt erd rSednneidtue uz .er“ewetnb saD aFss muz nlbeurfaÜe thcrabe edi gsAasue des er,ünnG dsas glneVudnebiarecrseethts remmi ndna fhüegrt w,üernd ne„nw rsvlcerieeteh Funaer in dsemaichkae eisreK .“ngivnrdeor An elesrchernveti istgekieurgnnnfRä störe ichs edi eelgceMtehsalhhtirfss ggnnheie nhitc.

roV elmla der lrannepKitrsaioto PFD ktoterne rfsah.c Dsa Tnraeg von Bukra rode iqNab ies rsneda sal onv den nüneGr tpeatuebh kine Acuudskr nvo lheWf,efieotnt orensn„d nei iecZehn dre kcüdretUunnrg von auFn.er“

Man süsem in dre tDeebat um tulerukeilerltn zlenoTar sce„hiGt ieznge udn hdtuecil hmance, ow wri nrGenze hnezei üns“mes, rkeeärtl repChothsri .gVto erD ibeeLlra ürbeßegt eduzm ide hitsbAc ovn nngtmidsersiBnliiu anKir ienrP U,DC() dsa rnageT ovn urBak und aqbNi huac ni lcShenu zu enteirb.ve

Acuh nUi eGineß retbvetei kauBr in rLltesnuenagnerhavt

netngzsüutUtr mktom nov erd SD:P D„ie CUA hat hRtce – utfhKcop ,ja rllheonluvgeseircV “n!nei niE uKtofpch ssela sda cGeiths rfei ndu hebdnreie edi kotioKmuamnni hc.nit Ds„a ist ieb iNqba und rauBk a“ndrs,e sgaet tairnM Hersba.aat dhneiberVcil inlneticihR nesie rh.itcgi

Nhca siAtnhc dre ADf its neie sctamsaleelefcelhstiggh aDebett rbeü sda agrnTe sriegiröel dugenKli in erd licfkenthfÖite .güäiflrelb

lnAile tshet eid UCA nicth: ieD iUn ßiGeen hta eestbri orv hreanJ neei cohsel Rgenlegu n.laesrse uAs Furnblseg idwr ttel,megiti asds an der Uni ads roebmPl rbesih nitch turivlen esi nud es alebhsd hcua hnoc ieekn tpednnsceheer nilciRieht .bege

leKis -UrncieehSrp riBos sPkowwila nebtote dm,zeu sads dtSeudeenir auf emd sCpuam isejtsen edr stlutnnvnaeraegLhre ruaBk eodr bqiaN tngaer ür.enfd

rkaeiteiLlt muz -rbVrteouBka na erd Krliee Uin

ineK inZhece nvo giineefRlireotshi

onV grerMta Kiozs

Dsa gnTera dre aBkur hta itscnh itm nfilietihsReeroig ndu foentlteWfhei uz u.nt Im :nitgeleGe sE tis dei ahIhnemfant von ruFnae ucrhd ninee poehictnils sal,mI edr nvo emmri merh heMsnecn sal ronguBdeh edumnpenf rd.wi

Wre rhei tim usn ebe,nl eelrnn ndu iurtedesn ,lwil ssum Ghetsci iezneg dun hics hnitc rinthe enemi tcüSk ofStf vrtencek.se ttSnndeeu dun Lteärfherk selnol sich in die gneAu senhe köennn, mu edi otneiReakn des nrenead zu uetedn dnu ihcs zu ee.eknnnr anM lsleet ihcs nru lam nei eaiSmrn tmi ehnz gneTukrirearännB- v:ro ohW si who?

sDa kaBeobtrur-V na edr eeliKr niU tis dashlbe chti,n wei dei Grünne pae,buthen eni h,lereF ronsend dre etgihicr geW. sE sztet ihulcgze nei ngali,S sdsa mhsamü tämepkref tnnrusnhfEcrgeea in dre ughtgeccleiinrheGb nthci bgcrtklüaekwice ndu ertun ltrulerkelu tsäireDvti ioswe hfcsla eevdrnrtanes rlTnezao banrbgee nr.ewde

Es gteh eben nicht rnu mu dsa vidunileeldi Rtech reein eejnd aFur, ads ezezuhn,ain frwuoa ise Lsut t,ha donnser admu,r saw nie alhcpsirsaecratih dUlmfe ned nruaFe nvrbsihceore adrf.

Ncoh ist die lhZa edr kunTer-rBeningaär gneigr. eniE aPbeemdanhtott tsi se etrodtzm it:hcn Es tlgi nteziebie kalr uz ernedniif,e ewi vlie cütrhRtsick wri ehraundielz nhhmnneie ewolln.

 

jetzt zu shz.de