Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Henning Kaiser/dpa

Mit Leitartikel : Burka-Verbot an der Kieler Uni sorgt für Koalitionskrach in SH

Auch wenn die CAU Rückendeckung von der Bildungsministerin erhält: Die Jamaika-Koalition ist sich uneins.


von
13. Februar 2019, 22:01 Uhr

Kiel | Das Thema spaltet und sorgt sogar für Krach in der Jamaika-Koalition. Während CDU und FDP am Donnerstag das von der Kieler Uni verhängte Burka-Verbot begrüßten, laufen die Grünen Sturm. Das Verbot sei ein Fehler.

Eine freiheitlich demokratische Gesellschaft darf Menschen nicht aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen und Ausdrucksweise von staatlichen Bildungseinrichtungen ausschließen

Lasse Petersdotter (Grüne)

 

Nachdem eine zum Islam konvertierte Studentin der Ernährungswissenschaften im Dezember vollverschleiert (nur mit Sehschlitz) in der Vorlesung erschienen war, hatte die Christian-Albrechts-Universität (CAU) reagiert: Ein Gesichtsschleier behindere die offene Kommunikation und dürfe deshalb „in Lehrveranstaltungen, Prüfungen und Gesprächen, die sich auf Studium und Lehre beziehen, nicht getragen werden“, heißt es in einer neuen Richtlinie.

In Lehre und Forschung sei offene Kommunikation wichtig, die nicht nur auf dem gesprochenen Wort, sondern auch auf Mimik und Gestik beruhe.

Werbung
Werbung

Scharfer Konter von der FDP in Richtung Grüne

Dieses Argument hält Petersdotter für vorgeschoben. Professoren seien „weder in der Lage noch beauftragt, die Mimik und Gestik der Studierenden zu bewerten“. Das Fass zum Überlaufen brachte die Aussage des Grünen, dass Verschleierungsdebatten immer dann geführt würden, „wenn verschleierte Frauen in akademische Kreise vordringen“. An verschleierten Reinigungskräften störe sich die Mehrheitsgesellschaft hingegen nicht.

Vor allem der Koalitionspartner FDP konterte scharf. Das Tragen von Burka oder Niqab sei anders als von den Grünen behauptet kein Ausdruck von Weltoffenheit, „sondern ein Zeichen der Unterdrückung von Frauen“.

Man müsse in der Debatte um interkulturelle Toleranz „Gesicht zeigen und deutlich machen, wo wir Grenzen ziehen müssen“, erklärte Christopher Vogt. Der Liberale begrüßte zudem die Absicht von Bildungsministerin Karin Prien (CDU), das Tragen von Burka und Niqab auch in Schulen zu verbieten.

Auch Uni Gießen verbietet Burka in Lehrveranstaltungen

Unterstützung kommt von der SPD: „Die CAU hat Recht – Kopftuch ja, Vollverschleierung nein!“ Ein Kopftuch lasse das Gesicht frei und behindere die Kommunikation nicht. „Das ist bei Niqab und Burka anders“, sagte Martin Habersaat. Verbindliche Richtlinien seien richtig.

Nach Ansicht der AfD ist eine gesamtgesellschaftliche Debatte über das Tragen religiöser Kleidung in der Öffentlichkeit überfällig.

Allein steht die CAU nicht: Die Uni Gießen hat bereits vor Jahren eine solche Regelung erlassen. Aus Flensburg wird mitgeteilt, dass an der Uni das Problem bisher nicht virulent sei und es deshalb auch noch keine entsprechende Richtlinie gebe.

Kiels Uni-Sprecher Boris Pawlowski betonte zudem, dass Studierende auf dem Campus jenseits der Lehrveranstaltungen Burka oder Niqab tragen dürfen.

Leitartikel zum Burka-Verbot an der Kieler Uni

Kein Zeichen von Religionsfreiheit

Von Margret Kiosz

Das Tragen der Burka hat nichts mit Religionsfreiheit und Weltoffenheit zu tun. Im Gegenteil: Es ist die Inhaftnahme von Frauen durch einen politischen Islam, der von immer mehr Menschen als Bedrohung empfunden wird.

Wer hier mit uns leben, lernen und studieren will, muss Gesicht zeigen und sich nicht hinter einem Stück Stoff verstecken. Studenten und Lehrkräfte sollen sich in die Augen sehen können, um die Reaktionen des anderen zu deuten und sich zu erkennen. Man stelle sich nur mal ein Seminar mit zehn Burka-Trägerinnen vor: Who is who?

Das Burka-Verbot an der Kieler Uni ist deshalb nicht, wie die Grünen behaupten, ein Fehler, sondern der richtige Weg. Es setzt zugleich ein Signal, dass mühsam erkämpfte Errungenschaften in der Gleichberechtigung nicht rückabgewickelt und unter kultureller Diversität sowie falsch verstandener Toleranz begraben werden.

Es geht eben nicht nur um das individuelle Recht einer jeden Frau, das anzuziehen, worauf sie Lust hat, sondern darum, was ein patriarchalisches Umfeld den Frauen vorschreiben darf.

Noch ist die Zahl der Burka-Trägerinnen gering. Eine Phantomdebatte ist es trotzdem nicht: Es gilt beizeiten klar zu definieren, wie viel Rückschritt wir hierzulande hinnehmen wollen.

Kiel | Das Thema spaltet und sorgt sogar für Krach in der Jamaika-Koalition. Während CDU und FDP am Donnerstag das von der Kieler Uni verhängte Burka-Verbot begrüßten, laufen die Grünen Sturm. Das Verbot sei ein...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

Keli | saD ahemT taeplst udn rtsgo rasog für cKahr ni der lamkatK-ooiina.iJa ränehdW CDU udn PDF am rosetnaDgn dsa nvo rde leKeir niU etrvenhäg aroVBk-uebtr ügbeßen,tr flnuea edi enrnüG Sumrt. aDs retboV sie ine rl.Fhee

ieEn ifriitehelhc otadmscriekhe asfGeeltcslh dfra nhcsMeen tnihc afungurd rrieh giöenilsre nbuueengzegÜr und iukseudeswcrAs nvo ntaacthisle indeueusrntgnngclBhii shuec nielsaß

chaedmN ieen umz msaIl erkeivonettr iSttnuden rde hswcnrnaisshseguteEränfn im ebDeremz crvleltiholvesre un(r mti Stlizsechh) in dre oernVulsg eneihcnsre w,ra tahte die ilCvshiärntbies-aticUherst-rtAn AC()U igrraeet: iEn lcstsiicheersGhe dreehnieb dei ffeeno aonmKiiuknmot nud rüfed hdalbse i„n egrth,evnnstuaLanrel Pfneüngur und nhcräGpes,e die shci fua umSitdu dnu heerL zhn,bieee tcnih neegragt dne,ew“r hetiß es in neier eennu hcin.Rteiil

nI reeLh ndu hcgsrouFn ise oeefnf iktoonnmKuaim ghiwcit, ied hcint urn uaf edm pnnecrgheseo rt,oW snendor cahu afu kimiM dnu Gikest uber.eh

frSerhca onrKet von dre PDF in uhcnRtgi rüGne

eesiDs nAergtmu hält eePtsrroettd üfr vncgboeoersh. neorrefPsso nseie „erwed in dre eaLg nohc etrbg,aftau ied mkiiM dun siektG edr eedeStdinnru uz nwbteer“e. Dsa ssaF zmu fÜabeuernl cthreab dei agusseA des rünne,G sdsa eerietdnsVnherabtslugec mrmei dnna üetrhfg ew,üdrn nn„we leresiteecvhr rnFeua in iesekachmad seeKri nro“niervgd. nA etrievecserhnl gfäsgtekrRnueiinn teösr ihsc ied sMeachstreltesefhhlgi gheignne ih.tcn

Vor llmea rde ipirrstelaantonKo FDP otkneert fahrcs. aDs eargnT nov arBuk edor aiqNb ies ernsda asl nvo nde ünGrne petuahbet neik rkdAcuus von niftlefeWtoh,e dnr„osne eni eehniZc edr ügknnUrcetrdu onv .uFrn“ae

Mna süsem ni dre abteDet mu utrnkrleeltuiel Tlozarne ithc„Ges egznei ndu ehltduci mn,echa ow rwi zrenGne nezihe ü“es,mns rletäerk eisrhtrhpoC Vg.ot erD eieblarL ßügebetr uzmde ied itsAbhc nov duiignlsimesnBnirt narKi ePirn CU(D,) sda garnTe onv Buakr nud qNaib ahcu ni hlSeucn uz nrtbee.iev

Acuh niU enßiGe eibvertet akuBr ni tnLnalvgahtrueneers

rtUnugsnüetzt okmmt vno der SPD: i„eD ACU ath teRch – utfhpcKo ,aj unlgclirlroveesVeh ein!n“ inE ctfuKoph essal dsa chGsiet fire ndu bedehenri eid naKmiukontmoi nti.hc D„as sti ibe Nbqai dun karBu are,sd“n taegs nartiM tsb.aeraHa hirVelnibdce tncheiilnRi iesen rtihgic.

hcaN sitcnAh dre fDA tsi iene lesshesamggclftteilaceh aDetetb büre sda Trnega geseiröilr Knlegudi in red Öiliehfttfecnk ä.legblüfir

illenA ehtts ied CUA i:ctnh Die inU Gßniee hta ireebst orv rehanJ neei heoscl uRgnlege r.sneeals Aus bFsreguln driw gmeetilt,ti adss an der iUn dsa Prleomb rsbehi ihctn lnuvrite ies udn es elbdhas cahu nhco kenei dpnsreheencet tiecilnRih e.egb

eslKi prS-rUehenic siroB isolwwPka etotnbe muz,de assd teurdeindSe auf med saupCm isesjnet edr enLrvlthaennrgsutae kuarB odre biqaN arteng nreüdf.

terliiaetLk mzu Bkb-artoeVru an red elerKi nUi

niKe ehcZien vno regiiRisoieetfnhl

noV trMager Koizs

aDs Tganer red raukB ath tnisch mit iiihfeesoRtnglire udn feihtnolfeWte uz tu.n Im iGgeet:lne sE sti dei mIhaaennhtf vno ueanFr dcruh ieenn chnestlopii alIs,m erd vno imerm merh scehnMne als ghnreBodu edfnemupn .dirw

eWr ierh mti usn n,bele elnern udn inuetedrs lil,w umss csitGeh ingeze ndu isch cihnt rihnet enime ükcSt ofSft neeect.vskr Snetndeut nud rhekerLfät lnsole ihsc ni dei nugeA enesh nön,nek um ide tekioenRan esd randnee zu tedneu nud scih zu rnee.nken Mna eeltls hcsi urn lam ine anermSi tmi zenh Trnnaer-inkuäergB r:ov hWo si ?woh

Dsa toVbaBr-reuk na red eerlKi Uni tsi hdslbae ich,tn wei eid ürennG netephba,u nei Felhr,e sndenro edr cegithir ge.W sE sztte iceuhzgl ien ,ilSnag asds aümhms päftemekr uhnaecsrenntfrEg ni erd hbnheirlcgtgecGieu ihcnt erglbciüecakwkt dun entur lrklertulue ätsevitDri iwoes flscha tsnrdaeeenvr reazlTon nbareegb .wnrdee

sE tgeh eneb icnth urn mu sad eudliediviln tRehc neeir eednj Fua,r ads ezhuzn,aine fworua ise sLtu a,ht rosdnen rmd,ua was ine actehrisrsclaphai fmldUe den nFraue eiesnvcborhr .fdra

cNoh sit die laZh der ienkeäBrn-rTrguna ginger. Enie ePamnhotabtedt sti es odmzrtet thinc: sE tilg ibentizee aklr zu eeedrn,fini wei lvei cütcRkhsirt rwi anrhezideul nienhnhme nolewl.

 

jetzt zu shz.de