zur Navigation springen

„Bellator Westcoast“: „Hells Angels“ haben neue Unterstützer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Polizisten haben in Itzehoe einen Schlag gegen die Rockerkriminalität geführt (unsere Zeitung berichtete). Ziel der Ermittler war die bisher unbekannte Gruppierung „Bellator Westcoast“. Ihre schwarzen Kutten ziert ein Ritterhelm-Emblem, eine Ortsangabe wie üblich findet sich nicht darauf, dafür der Schriftzug: „Nomads“.

Wer sind die Männer und wie lassen sie sich in der Rockerszene einordnen? Bei „Bellator Westcoast“ handelt es sich nach eigenen Angaben um Unterstützer der „Hells Angels“. Im Frühjahr haben sie ein Clubhaus in Itzehoe eröffnet. Damit gibt es in der Stadt zwei Supporter-Clubs für die „Hells Angels“, denn auch die Gruppe „Dirty Pack“, seit längerer Zeit in Itzehoe beheimatet, zählt dazu. „Bellator Westcoast“ betätigt sich im Türstehergewerbe. Und offenbar nicht nur dort. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz sowie Urkundenfälschung vor. Tatsächlich wurden Waffen und Munition, gefälschte Urkunden und Drogen gefunden. LKA-Sprecherin Heike Bredfeldt-Lüth sagt über die Bezeichnung „Nomads“: „Sie fungieren als ,Schlichter‘ bei Streitigkeiten zwischen Gruppierungen.“ Mit anderen Worten: Sie sind fürs Grobe zuständig.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen