Frankfurter Rundschau : Auf den Punkt gebracht

shz.de von
12. September 2018, 17:13 Uhr

Die Kanzlerin hat sich während der Generaldebatte klar und eindeutig geäußert. Sie hat nach einem aufgeheizten Schlagabtausch an die Einigkeit appelliert, hat die Empörung über die Verbrechen durch Asylbewerber geteilt – und betont, dass sie keine Entschuldigung für Gewalt, Nazi-Parolen oder Angriffe auf Polizisten, Muslime oder Juden seien. Das stimmt nachdenklich. Ebenso wie der Hinweis, wonach auch „begriffliche Auseinandersetzungen darüber, ob es nun Hetze oder Hetzjagd ist“ nicht weiter helfen würden. Das trifft den Punkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen