A-Jugend der SG auf Rang elf

schroeder-ulrich-20170914-75R_5669.jpg von
22. August 2019, 15:36 Uhr

Düsseldorf | „Wir sind auf einem guten Weg.“ So lautete das Fazit von Trainer Michael Jacobsen vom Auftritt der SG Flensburg-Handewitt bei einem hochkarätigen A-Jugend-Turnier in Düsseldorf, zu dem sich 16 der besten europäischen Handball-Nachwuchsteams getroffen hatten. Zwar entsprach die Platzierung – am Ende sprang Rang elf heraus – nicht den Erwartungen des Deutschen Meisters, doch angesichts des Umbruchs und einiger Verletzungen war das „ganz okay“ (Jacobsen). Die Platzierungs- und Finalspiele der „German Youth International Championsships“ fanden im Vorwege des Super Cups der „Großen“ zwischen der SG und dem THW Kiel in Düsseldorf statt. Und kurioserweise trafen auch bei den „Kleinen“ die Erzrivalen aufeinander – ebenfalls mit dem besseren Ende für die Flensburger, die im Spiel um Platz elf die Zebras einen 22:19 (11:10)-Derbysieg feierten. Gegen die MT Melsungen hatte der SG verloren und nach einem Erfolg über den Bergischen HC musste man sich auch dem späteren Turniersieger Skanderborg Handbold (30:23 im Finale gegen die Füchse Berlin) beugen. Unglücklich zog die SG gegen den TSV Burgdorf im Siebenmeterwerfen den Kürzeren. „Die neue Mannschaft hat gut zusammen gefunden. Wir sind auf jeden Fall ein bisschen klüger geworden“, sagte Jacobsen. Am 8. September startet der Titelverteidiger in Bremen in die neue Bundesliga-Saison.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen