zur Navigation springen
Nachrichten

23. Oktober 2017 | 15:41 Uhr

Rocker : Chef der Kieler "Mongols" festgenommen

vom

Hakan Ö. hat eine bewegte Vergangenheit in der Rockerszene. Der Zugriff erfolgte auf der Autobahn nahe Hamburg - und steht möglicherweise in Verbindung zu einer Razzia in Bayern.

Kiel / Hamburg. Die Polizei hat einen erneuten Schlag gegen die Rockerszene geführt. Beamte haben den Anführer der Kieler "Mongols" festgenommen. "Ihm wird Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen", sagte die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß.

Der Zugriff erfolgte auf einer Autobahn in der Nähe von Hamburg. "Mongols"-Chef Hakan Ö. (33) soll Drogen und eine scharfe Waffe dabei gehabt haben. Zeitgleich wurden mehrere Objekte durchsucht, darunter eine Kampfsportschule in der Kieler Innenstadt sowie Wohnungen von "Mongols" in Kiel und Neumünster.

"Er hat unsere Clubkasse geleert"

Möglicherweise steht die Festnahme im Zusammenhang mit einer Razzia gegen Motorradclubs in Bayern, bei der 1700 Polizisten am Mittwoch Waffen und Drogen beschlagnahmten - auch bei "Mongols". Der Kieler "Mongols"-Chef soll nun dem Haftrichter vorgeführt werden.

Hakan Ö. hat eine bewegte Vergangenheit. In Kiel ist er als Kickboxer bekannt, war Mitglied bei den "Tigers" im Stadtteil Gaarden. Ein "Tiger" sagte gegenüber sh:z: "Er hat unsere Clubkasse geleert, wir haben ihn rausgeworfen." Hakan Ö. soll zunächst versucht haben, bei den "Hells Angels" unterzukommen, eröffnete 2011 dann ein "Mongols"-Clubheim in Gaarden. Es wurde schnell Ziel von Angriffen und vom Ordnungsamt geschlossen. Auf ihrer Internet-Seite kündigen die Rocker die Expansion an. Zuletzt waren die "Mongols" Ende Februar aufgefallen, als 15 Mitglieder in Kutten in einem Tross nach Flensburg fuhren. Schwerbewaffnete Polizisten durchsuchten sie auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants, stellten Waffen sicher, darunter Äxte und eine Machete. Ziel der Reise sollen Vertreter der verbotenen Flensburger "Hells Angels" gewesen sein. Ob zu Verhandlungen über die Expansion oder einen Angriff, ist unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen