Brauchtum und Aberglaube zu Weihnachten : Wachsgießen für das Liebesglück

Blei bzw. Wachs als Wahrsagerin: Die gegossenen Figuren verraten etwas über die Zukunft.
Blei bzw. Wachs als Wahrsagerin: Die gegossenen Figuren verraten etwas über die Zukunft.

Keine Wäsche zwischen den Feiertagen aufhängen: Dieser Brauch ist in SH verbreitet. Aber welche Brauchtümer gibt es noch? shz.de stellt in einer Serie einige Bräuche vor. Heute: Silvester und Wachsgießen.

Miriam Richter von
20. November 2018, 17:59 Uhr

Die Kirche ist dafür verantwortlich, dass das neue Jahr in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar gefeiert wird – und das seit 1691. Damals legte Papst Innozenz XII. diesen Tag fest und bezog sich dabei auf einen Termin, der im zweiten Jahrhundert vor Christus in Rom als Jahresbeginn begangen wurde. Vorher galten Weihnachten oder der 6. Januar als Neujahr. Die Bezeichnung „Silvester“ hat ebenfalls einen kirchlichen Hintergrund. Der letzte Tag im Jahr ist nach dem römischen Bischof Silvester benannt, der am 31. Dezember 335 beerdigt wurde.

Ein alter Brauch: Die entstandenden Figuren sagen die Zukunft voraus

Neben lauten Knallern und bunten Raketen darf Wachsgießen auf keiner Silvesterparty fehlen. Bis zum Jahr 2017 war es noch Blei. Heute wird geschmolzenes Wachs in eine Schüssel mit Wasser gegeben. Danach ist eine große Portion Fantasie gefragt. Die Figur, die dabei entsteht, sagt etwas über die Zukunft voraus. Ein Herz etwa soll Glück in der Liebe bedeuten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Im „Journal von und für Deutschland“ heißt es zu den wahrsagerischen Fähigkeiten des Bleigießens oder mittlerweile Wachsgießens: „Will ein Bürgermädchen wissen, was sein künftiger Gatte für ein Handwerk treibe, so läßt es in der Andreasnacht Bley in einem Löffel zerschmelzen, und gießt das Geschmolzene durch einen Schlüssel, in dessen Bart ein Kreutz ist, in Wasser, das des Nachts zwischen 11 und 12 Uhr gehohlt worden ist. Macht nun hier das gegossene Bley die Form einer Schere, so bekommt das Mädchen einen Schneider, bildet es eine Schusterahl, so wird es einem Schuster zu Theil werden.“

Bleigießen ist seit dem Jahr 2018 verboten

Weil die Europäische Union in ihrer Chemikalienverordnung neue Grenzwerte für Blei in Produkten festgelegt hat, sind die beliebten Bleigieß-Sets im Jahr 2018 aus dem Handel verschwunden. Stattdessen ist Wachsgießen eine Alternative für viele Menschen. Da das Wachs aber nicht so schwer wie Blei ist, sind die entstehenden Figuren nicht mehr so unterschiedlich und spannend, wie es die Bleifiguren waren.

Mit Wachs sind die Ergebnisse ein wenig anders

Es entstehen die verschiedensten Zukunftsprognosen. Im Gegensatz zu dem giftigen Blei ist Wachs zwar eine gute und vor allem gesündere Alternative. Doch nicht alle scheinen so ganz überzeugt davon zu sein:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Ein wenig anders sehen die Wachsfiguren schon aus:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Vielleicht sollten sich unsere Fähigkeiten zur Interpretation der Figuren den neuen „Wachs-Anforderungen“ anpassen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Das zukünftige Liebesglück aus Orangenschalen lesen

Übrigens: Auch mit Apfelschalen- und Pantoffelwerfen versuchten junge Mädchen früher, einen Blick in die Zukunft zu erhaschen. Aus den hinter sich geworfenen Schalen sollte man den Namen seines zukünftigen Ehemannes lesen können – vielleicht auch eine Idee für das kommende Silvester.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen