Zollstockbörse bot so manches begehrte Sammlerstück

Jörg Hamann (rechts) und weitere Sammlerfreunde konnten bei Matthias Rathjen (links) aus Scheeßel gleich mehrere der begehrten Zollstöcke erwerben.
Jörg Hamann (rechts) und weitere Sammlerfreunde konnten bei Matthias Rathjen (links) aus Scheeßel gleich mehrere der begehrten Zollstöcke erwerben.

shz.de von
23. Mai 2013, 03:59 Uhr

Wilster | Sie kamen aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen, aus Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg und sogar aus Thüringen. Zwölf Zollstocksammler trafen sich im Speicher der Rumflether Mühle in Wilster zur traditionellen Zollstockbörse. Sie boten die begehrten Sammlerstücke, die sie doppelt im Bestand hatten, zum Kauf oder Tausch an, um andererseits bei Sammlerkollegen ebenfalls fündig zu werden.

Der Wilsteraner Zollstocksammler Jörg Hamann, der die meisten Messlatten sein eigen nennt und der in jedem Jahr wieder die Wilsteraner Zollstockbörse organisiert, konnte bei Matthias Rathjen aus Scheeßel (Niedersachsen) gleich mehrfach zugreifen. Bei dem 37-Jährigen, der im vergangenen Jahr eine Pause eingelegt hatte, konnte er gut zehn neue Zollstöcke vom Tisch nehmen. "Insgesamt habe ich hier über 60 neue Zollstöcke erworben", ist Jörg Hamann zufrieden. Seinen Sammlerbestand erhöhte er damit auf jetzt 40 132 Zollstöcke. Da muss Matthias Rathjen, der erst seit dem Jahr 2000 das Zollstock-Hobby für sich entdeckt hat, noch lange sammeln. Er hat es bislang auf rund 6000 Maßhölzer gebracht.

Im Rahmen der Zollstock-Börse gab es in der Rumflether Mühle auch diesmal wieder eine Kuli-Tauschbörse. Dort war der Bedarf der Sammler schon nach einer Stunde gedeckt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen