zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

23. August 2017 | 16:05 Uhr

Von Grünpflege bis Spielplatzsanierung

vom

Auch in diesem Sommer haben die Mitarbeiter des Bauhofes wieder viel zu tun

Wilster | Auch im Sommer sind die Mitarbeiter des Bauhofs gefordert. "Es gibt immer etwas zu tun", so der Leiter des Bauhofs Benjamin Bielenberg. In den Ferien standen vor allem die Arbeiten im Bereich der Schulen im Vordergrund: Die Schulhöfe wurden auf Vordermann gebracht, wobei in den vergangenen Wochen alles für das neue Schuljahr vorbereitet wurde.

Auf dem Schulhof der Wolfgang-Ratke-Schule wurde diesmal das Fundament für den Kletterturm erneuert und der Rasen im Schulgarten wurde gemäht - so wie alle Grünflächen auf dem Schulgelände. Auch für die Gemeinschaftsschule und für die Förderschule ist der Baubetriebshof zuständig. Dort wurde das Denkmal vor dem Eingang der Gemeinschaftsschule, die Schwanzflosse eines Wals, aufbereitet. Um die Fluke aus Schiffsbaustahl herum wurde neu gepflastert. Außerdem wurde wie üblich alles kontrolliert und gewartet. Dabei ging es vor allem um Fluchtwege, Regenleitungen und kleinere Reparaturen.

"Die Liste geht endlos weiter", erzählte Bielenberg mit Blick auf die ganze Unterhaltung der Außenanlagen, übers ganze Jahr gesehen. "Der Größte Teil unserer Arbeit fällt im gesamten Stadtgebiet an, wo unzählige Grünflächen gepflegt werden müssen, inklusive Bürgermeistergarten und Stadtpark." Mäharbeiten im Schulgarten beispielsweise gehören sowie alle anderen Arbeiten der Außen-Grünanlagen zur ständigen Pflege. "Diese müssen täglich geschehen." Und auch die Sportplatzpflege gehört komplett zum Bauhof. "Wir mähen nicht nur den Rasen, sondern versuchen nach Kräften auch die Anlagen außen herum in Ordnung zu halten." Die gesamte Grünpflege liegt dabei in den Händen von elf Bauhofmitarbeitern - und die haben gerade nach viel Sonne und Regen mit sprießendem Gras und Unkraut viel zu tun.

Eine Aufgabe in den Ferien war zudem die Erneuerung von Spielplatzgeräten. Auf dem Spielplatz im Fürstenberger Weg wurde ein neuer Fallschutz eingebaut, auf dem im Bürgermeistergarten die große Rutsche mit Spielgerüst abmontiert. Das marode Gerüst wurde bis auf die Rutsche entsorgt, die von Bauhof-Mitarbeitern wieder spieltauglich gemacht wird. Eine notwendige Aktion, um nicht Unfälle zu riskieren. Zum Gebiet des Bauhofes gehört übrigens noch der Bereich der Schleuse in Kasenort. Dort war diesen Sommer das Aufstellen des Trinkwasserspenders eine der vom Bauhof ausgeführten Arbeiten.

Auf den Winter bereite man sich jetzt allerdings noch nicht vor. Das komme erst später. "Die Geräte sind sehr schnell dafür umgebaut und eine gewisse Menge an Streusalz ist immer vorhanden, falls es doch mal eine böse Überraschung geben sollte", so der Bauhofleiter.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen