zur Navigation springen

Stelldichein der Schlepper und Kreuzer im Miniaturformat

vom

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Wilster | Ob Hochseeschlepper, Zollboot der Küstenwache oder ein SAR-Rettungsboot - sie alle gaben sich zusammen mit weiteren Schiffsmodellen ein Stelldichein auf der Wilsterau. Dirk Glindemann hatte seine Schiffsmodellbau-Freunde aus dem norddeutschen Raum zu einem Treffen am Mühlenarm der Rumflether Mühle eingeladen. Zehn Modellbauer waren diesem Aufruf gefolgt und setzten ihre schmucken Schiffsmodelle in das Gewässer unmittelbar neben der Mühle "Aurora".

Das Treffen der Modellschiffbauer wurde von dem 45-jährigen Wilsteraner zum dritten Mal organisiert. Der gelernte Tischler bringt schon vom Beruf her viel handwerkliches Geschick für sein Hobby mit, das er seit zehn Jahren mit starkem Engagement betreibt. Von den herkömmlichen Modellbausätzen hat er sich inzwischen gelöst. "Die kann ja fast jeder nachbauen", meinte er lächelnd.

Sein Enthusiasmus gilt mehr den kompletten Selbstbauten. Für seinen Hochseeschlepper "Bremen" beispielsweise hat er seinen eigenen Bauentwurf nach alten Plänen konzipiert, alle Bauteile eigenhändig zusammengefügt und damit ein wahres Schmuckstück geschaffen. "Wenn man die gesamte Zeit rechnet, ist das eine Vollzeitbeschäftigung für ein ganzes Jahr", überschlug er den Arbeitsaufwand, während er die "Bremen" mit seiner Fernbedienung über die Au schippern ließ.

Dirk Pankau war aus Rendsburg angereist, um sein Zollboot der Küstenwache zu Wasser zu bringen. Dafür hat er sogar seinen eigenen Handkran entworfen, mit dem er den Nachbau der in Büsum beheimateten "Schleswig-Holstein" vorsichtig in das nasse Element setzte.

Jörg Grönfeldt aus Lübeck hatte das kleine, aber feine, rot-weiß lackierte SAR-Rettungsboot "Hecht" und einen weiteren Schlepper mitgebracht. "Das SAR-Boot ist etwas übermotorisiert", erzählte er, als es mit Hochtouren über das Gewässer flitzt. Die "Hecht" hat keine Heckschraube, sondern wird von einem Jet-Antrieb in Fahrt gebracht. Dabei wird Wasser angesaugt und am Heck wieder ausgestoßen, so dass es zum schnellsten Fahrzeug unter allen Modellbauschiffen dieses Tages wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen