Partnerschaftsvertrag ist perfekt

Vor dem Bürgermeisteramt entdeckte die Delegation um Werner Schultze die zweisprachige Partnerschafts-Tafel.
1 von 8
Vor dem Bürgermeisteramt entdeckte die Delegation um Werner Schultze die zweisprachige Partnerschafts-Tafel.

Brokdorfer Delegation reiste zur Unterzeichnung des Dokuments nach Mlynary / Jetzt sollen die Einwohner miteinander kommunizieren

shz.de von
12. September 2012, 06:26 Uhr

Brokdorf | "Alle Tage standen unter dem Motto Herzlichkeit; ich habe wirklich selten erlebt, so herzlich empfangen, begrüßt und begleitet worden zu sein." Bürgermeister Werner Schultze ist immer noch tief bewegt, wenn er von der Delegations-Reise nach Mlynary erzählt. Dorthin war er gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Gero Kleis, Gemeindevertreter Michael Dombrowski, Heinz Oesau von der Freiwilligen Feuerwehr, Dietmar Radtke vom SV Brokdorf, Pastor Eckart Grulke und als Organisator Hans-Werner Speerforck, ehemaliger Leiter der Amtsverwaltung, zu einem Gegenbesuch aufgebrochen. Im März war erstmals eine Delegation aus der polnischen Stadt und Gemeinde in Brokdorf gewesen, nun sollte die Partnerschaft besiegelt werden. "Von Beginn an war der Wille zur Partnerschaft spürbar", erzählt Bürgermeister Schultze. Mit dem gemeinsamen Ziel, diese Partnerschaft auch mit Leben zu füllen, wurde der Vertrag im 800 Kilometer entfernten Mlynary unterzeichnet.

Bürgermeister Ryszard Zajac, Stadtratvorsitzender Grzegorz Boll, der Schulleiter des Schulkomplexes Mlynary Jan Radziszewski, der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Mieczyslaw Grynhagel, der Vorsitzende des Sportvereins Andrzej Sekowski und Dolmetscherin Danuta Kosobudska bemühten sich um die deutschen Gäste, die in der Vitalis Agra Touristik untergebracht waren. "Am ersten Abend gab es nette Gespräche. Wir haben uns alle nochmal neu kennen gelernt." Am nächsten Tag dann erwartete die Delegation ein "strammes Programm". Die Brokdorfer besuchten Sportvereine, einen Molkereibetrieb, die Feuerwehr, zwei Kirchen und den Schulkomplex. Abends folgte eine festliche Stadtratssitzung, in deren Verlauf die feierliche Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages erfolgte. Nachdem die Staatshymnen beider Länder verklungen waren und sowohl Stadtratsvorsitzender Grzegorz Boll, Bürgermeister Ryszard Zajac und Bürgermeister Werner Schultze Begrüßungsreden gehalten hatten, ging es an die Unterzeichnung. Besonders bewegend: Kinder aus Mlynary sangen das Brokdorflied auf Deutsch. Ein buntes Rahmenprogramm mit Tanz und Gesang rundete den Abend ab.

Besonders in Erinnerung der Delegationsmitglieder wird der Rathausbesuch beim Stadtrundgang bleiben. Dort war an einer Tafel bereits die Partnerschaft zweisprachig manifestiert - vor der Unterzeichnung -, und die Brokdorf-Flagge wehte am Mast. Als besondere Überraschung überreichten die Gastgeber den Brokdorfern ein aus Holz geschnitztes Schild, das die Gemeindepartnerschaft buchstäblich darstellt und die Wappen beider Gemeinden enthält. "Da waren wir sehr gerührt." Jetzt wird in Brokdorf ein Platz gesucht, an dem dieses Schild die Einwohner stets auf die Partnerschaft aufmerksam macht - eventuell im Haus der Vereine -, umgeben von Fotografien, die den Delegationsbesuch und die Vertragsunterzeichnung widerspiegeln.

Denn Ziel ist es, auf jeden Fall die Bevölkerung mit ins Boot zu nehmen für eine lebendig gestaltete Partnerschaft der Gemeinden. Wenn die Brokdorfer Kirche im nächsten Jahr 250 Jahre alt wird, "könnten wir gemeinsam etwas machen". Der Bürgermeister und seine Mitstreiter wünschen sich auch Kontakte - sowohl zwischen den Feuerwehren, Kindergärten, Schulen und Sportvereinen als auch zwischen Privatleuten. Der Bürgermeister vermittelt gern, denn: "Die Menschen sollen miteinander kommunizieren."

"Mehr als beeindruckt" kehrte die Brokdorfer Delegation zurück. Im Hinblick auf ein gemeinsames Europa sei diese Partnerschaft ein kleiner Schritt in die richtige Richtung und "hat es wirklich verdient, dass sie mit Leben erfüllt wird".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen