Interessante Aufgabe - Von Wewelsfleth zur "Harbour Front"

Unzählige Buch-Pakete  gilt es für Julia Krey im lager zu sortieren.
1 von 2
Unzählige Buch-Pakete gilt es für Julia Krey im lager zu sortieren.

Julia Krey holt die Bücher von 100 Autoren aus aller Welt nach Hamburg.

Avatar_shz von
12. August 2009, 10:08 Uhr

Wewelsfleth/Hamburg | "Es ist perfekt - ich würde nichts anderes machen wollen!", schwärmt Julia Krey. "Andere würden vielleicht verzweifeln, ich freue mich", sagt 28-jährige Buchhändlerin aus Wewelsfleth über die Vorbereitungen auf ein literarisches Großereignis in Hamburg. Im Rahmen des internationalen Literaturfestivals "Harbour Front" werden mehr als 100 Autoren aus dem In- und Ausland, fast ebenso viele Schauspieler und Moderatoren in über 80 Veranstaltungen zu erleben sein.

Die Festival-Initiatoren Peter Lohmann und Nikolaus Hansen haben für die Zeit vom 9. bis 19. September Schriftsteller aus aller Welt in die Elbmetropole eingeladen. Doch wer sorgt dafür, dass die Bücher der Autoren zu den 22 Veranstaltungsorten kommen und rechtzeitig im Café Keese, auf der Cap San Diego und in der Deutschen Seemannsmission bereit liegen? Die Festivalmacher haben diese Aufgabe dem Hamburger Buchzentrum Heymann übergeben, im vergangenen Jahr als "Buchhandlung des Jahres" ausgezeichnet. Dort ist Julia Krey im Zentraleinkauf für das gesamte Bestellaufkommen verantwortlich.

Pro Jahr betreut sie etwa 350 Lesungen, Aktionen, Signierstunden und Podiumsdiskussionen - für das unternehmenseigene Veranstaltungsprogramm "HEYMANNlive", aber auch für die Vattenfall-Lesetage sowie für das Hamburger Krimifestival. "Es wird nie langweilig", versichert die junge Frau aus Wewelsfleth, die mit ihrem gleichaltrigen Freund und der Katze "Glotzkowski" im Kreis Steinburg lebt und begeisterte Inline-Skaterin ist.

Allein für das "Harbour Front"-Festival ist sie einen Monat lang damit beschäftigt, alle Titel - originalsprachige Ausgaben wie deutsche Übersetzungen - akribisch zu recherchieren und zu bestellen, um dann den Schreibtisch zu verlassen und am Packtisch selbst Hand anzulegen.

Die englisch-, französisch- und spanischsprachigen Bücher müssen neben denen aus Skandinavien und Deutschland sortiert und zugeordnet werden. Auch wenn sie das "gedruckte Wort" für das Festival palettenweise bewegt - für jeden Veranstaltungstag sind 40 bis 50 Kartons zu packen, mit denen ein Single-Haushalt leicht einen Umzug bewerkstelligen könnte -, bleibt die "Ware" eine besondere. "Es ist ein schönes Gefühl, die Bücher der Autoren in Händen zu halten, die nach Hamburg kommen", sagt die Buchhändlerin, wie im Falle ihres Lieblingsautors Sebastian Fitzek, der bei "Harbour Front" seinen neuesten Thriller präsentieren wird. Und Julia Krey ist überzeugt, dass "es für jeden Leser das richtige Buch gibt". Beide zusammenzubringen, war auch ihre Motivation, den Beruf zu erlernen. "Begegnungen zwischen Autoren und Lesern zu schaffen, sollte auch zum buchhändlerischen Selbstverständnis gehören", betont sie lächelnd.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen