zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

22. August 2017 | 18:57 Uhr

Glockengeläut und Bonbonregen

vom

Traditionell wurde gestern Nachmittag der Wilster Jahrmarkt - und damit die fünfte Jahreszeit in der Marschenstadt - eingeläutet

Wilster | Das eingravierte Datum auf der Jahrmarktsglocke "Harmonie" beweist es: Auf den Tag genau wurde gestern mit ihr zum 50. Mal der Wilster-Jahrmarkt eingeläutet. Mehr als 60 Schausteller sind mit ihren Karussells und Buden nach Wilster gekommen, um fünf Tage lang mit einem fröhlichen Jahrmarktstreiben "die fünfte Jahreszeit" in der Marschenstadt zu prägen.

Schon vor dem Einläuten hatte Bürgermeister Schulz im Rathaus-Foyer zahlreiche Gäste begrüßt, unter ihnen Kreispräsident Peter Labendowicz. Für ihn, so sagte Schulz, sei dieses Treffen eine gute Gelegenheit, allen für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit zu danken. Sein besonderer Gruß galt einer achtköpfigen Delegation aus der polnischen Partnerstadt, die in den historischen Trachten aus dem Danziger Werder angereist war. Der stellvertretende Vorsitzende des Stadtrates aus dem früheren Neuteich, Andrzej Palka, blies auf seiner Trompete ein Signal, wie es zu hohen Festen im Kreis Marienburg ertönt. Von seinen Begleitern ließ er symbolische Geschenke überreichen: Brot, damit niemand Hunger leiden solle, und Honig, damit das Leben weiterhin so süß wie dieses Bienenprodukt sein möge.

Mit einer Urkunde und einem Präsent würdigte Bürgermeister Schulz die 45-jährige Treue der Schaustellerfamilie Maatz/Vespermann zum Wilster-Jahrmarkt. Den Wilsteranern sei das sahnige Speiseeis aus dem Vespermann-Wagen ein Qualitätsbegriff.

Dann schritt er zum Einläuten. Bei der sommerlich-tropischen Hitze waren diesmal spürbar weniger Besucher zu dieser Zeremonie gekommen. Sie wurden vom WRS-Spielmannszug musikalisch unterhalten. Der Bürgermeister ließ sich von Marktmeister Manfred Moltzau traditionell einen Humpen Hamburger Bier reichen, um dies nach einer Verkostung zum Verzehr auf dem Jahrmarkt freizugeben. Im 17./18. Jahrhundert war ansonsten fremdes Bier in Wilster zum Schutz der heimischen Brauereien nicht zugelassen.

Während der Bürgermeister danach die Jahrmarktsglocke läutete, ergoss sich ein anhaltender Bonbonregen auf die Zuschauermenge, in der vor allem die Kinder beim Einsammeln der Süßigkeiten ihren Spaß hatten. Unterdessen stiegen aus den Fenstern im Obergeschoss mehrere hundert Luftballons auf, um die Kunde vom Beginn des Wilster-Jahrmarktes in die Welt hinauszutragen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen