zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

23. Oktober 2017 | 21:26 Uhr

Gildefeier mit vielen Höhepunkten

vom

Am Wochenende jährt sich zum 50. Mal das Spiel der Doos-Gruppe / Montag beginnt mit Fahnenschwenken und endet mit Armbrustschießen

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Wilster | Nach ihrem sensationellen Auftritt im vergangenen Jahr sind die Cheerleader Kremper Panthers auch in diesem Jahr wieder die Attraktion des Gildefestes der Bürger-Schützen-Gilde Wilster von 1380. Die Kremper Mädchen treten am Sonntagnachmittag, 2. Juni, um 17 Uhr vor dem Neuen Rathaus auf und zeigen ihr akrobatisches Können im Rahmen des Aufmarsches der Stadtwache und des Spiels der Etatsrätin Doos. Den Besuch der Kremper Panthers kündigte Gildeschreiber Gerd Martens während des Exerzier- und Queesabends an. Die Gildebrüder absolvierten ihre Griff-, Wende- und Marschübungen mit dem Holzgewehr unter den Kommandos des 1. Adjutanten Jürgen Pruter im Bürgermeistergarten, ehe es zum Queesabend ins Gildelokal Hotel Busch ging.

Die Doos-Gruppe steht beim bevorstehenden Gildefest, das von Sonnabend bis Montag gefeiert wird, ebenfalls im Mittelpunkt. Sie besteht seit 50 Jahren. Eine Chronik über die fünf Jahrzehnte wird zurzeit im Schaufenster von Uhren-Mohr, Burgerstraße, ausgestellt. Am Gildemontag soll das Jubiläum während des mittäglichen Festkommerses im Hotel Busch durch einen kurzen Festvortrag des Gildebruders Helmut Jacobs gewürdigt werden. Dazu hat die Gilde alle noch lebenden früheren Mitglieder der Doos-Gruppe eingeladen. Sie hält mit ihrem jährlichen Spiel vor dem Rathaus das Gedenken an die Wohltäterin der Stadt Wilster wach.

Nach der Begrüßung durch Gildehauptmann Gerhard Voß, der zum Queesabend vor allem die Ehrenmitglieder, Majestäten und Funktionsträger willkommen hieß, drückte Bürgermeister Walter Schulz in einem Grußwort seine Vorfreude auf das bevorstehende Fest aus. Das Gildefest sei eng mit der Geschichte der Stadt verbunden. Die Übungen im Park hätten gezeigt, dass sich die Mitglieder akribisch darauf vorbereitet hätten. "Ich habe keinen Zweifel, dass das Gildefest 2013 zu einem großen Erfolg werden wird", betonte Schulz. Das Programm des Gildefestes erläuterte Gildeschreiber Gerd Martens. Es beginnt am Sonnabend mit dem öffentlichen Königsball im Colosseum. Dort sollen die Pokalsieger des Armbrust- und KK-Schießens geehrt sowie die neuen Vorstandsmitglieder für das Gildejahr 2013/14 proklamiert werden. Mit Spannung wird dann auch die Bekanntgabe des nachfolgenden Hauptmanns für das Gildejahr 2014/15 erwartet. Am Sonntag beginnt das Programm mit einem plattdeutschen Gottesdienst, den Pastorin Telse Möller-Göttsche in der St.-Bartholomäus-Kirche halten wird. Zweiter Höhepunkt des Sonntags wird die 17-Uhr-Veranstaltung vor dem Rathaus mit anschließendem Hauptmannsfrühstück sein.

Am Montag ruft ein Weckruf ab 6 Uhr die Bevölkerung zur Gildefeier auf. Das Programm wird zunächst durch Ummärsche, Kranzniederlegung am Ehrenmal, Fahnenschwenken und Festkommers geprägt. Ab 16 Uhr werden die neuen Majestäten nach altem Brauch mit dem Armbrustschießen auf den hölzernen Adler ermittelt. Gegen 20 Uhr ist die Königsproklamation geplant.

Als Posten am Montagmorgen eingeteilt wurden Michel Stoldt und Friedrich Wehr beim Hauptmann Gerhard Voß, Matthias Häußler und Helmut Wilckens beim Gildekönig Thomas Mikolajczyk sowie Joachim Constabel und Claus Vöge beim Gildelokal, Ehrenmal und vor dem Rathaus. Utensilienträger während der Ummärsche sind Dieter Röckendorf für das Löffelbrett, Herbert Witt für die Armbrust, Hans-Werner Meyer für den Adler und Michael Mehrens für das Trinkhorn. Für die Böllerkanone zeichnen Hans-Otto Wulf und Andreas Voß verantwortlich, Träger der 1. und der 2. Fahne sind Günter Seddig und Ulrich Walter. In der Stadtwache marschieren die Gildesoldaten Andreas Voß, Jürgen Baasch, Mark Dethlefs, Peter Stoldt, Michael Stoldt, Rudi Sauer, Günter Knötgen, Tim Pruter, Fritz Wehr, Jürgen Rigo, Thies Wilkens und Dieter Röckendorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen