zur Navigation springen

Gemeinde mit einem Eldorado für Naturfreunde

vom

Landscheider Landschaftsschutzgebiet Brake lockt Erholungssuchende

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Landscheide | Seine Gemeinde ist schuldenfrei, ihre Finanzlage bezeichnet Uwe Lameyer als "zufriedenstellend". Der 74-Jährige tritt nach zehnjähriger Amtszeit auch bei der Kommunalwahl am 26. Mai wieder für das Amt als Dorfchef an. Der Gemeindevertretung wird er auf jeden Fall angehören. Da die KWV als einzige Wählergruppe Kandidaten nominiert hat, sind deren neun Direkt- und Listenkandidaten automatisch gewählt. Aus ihrer Mitte werden sie auf der konstituierenden Sitzung im Juni ihren Bürgermeister wählen.

Die 250 Einwohner zählende Gemeinde hat für ihren größten Arbeitgeber im Dorf, das Bauunternehmen Ingenieurbau Schütt, ein Gewerbegebiet ausgewiesen und damit eine Erweiterung des Holzbaubetriebes möglich gemacht. Die Baubranche ist ein Spezialgebiet in Landscheide, denn außer der Firma Schütt gehört auch das Baugeschäft Laackmann zu den Gewerbebetrieben im Dorf.

Neubaugebiete sind dagegen Mangelware. "Wir können nur noch einige Baulücken schließen", so Lameyer. Eine Schule gibt es in Landscheide schon seit über 40 Jahren nicht mehr. Grundschüler fahren nach St. Margarethen, weiterführende Schulen werden in Wilster und Itzehoe besucht. Für die Kinderbetreuung in den Kitas St. Margarethen und Ecklak muss die Kommune einen jährlichen Gemeindeanteil von 34 000 Euro aufbringen. Das Feuerwehrhaus und Sportlerheim wird in diesem Jahr ein Investitionsschwerpunkt für die Gemeinde. "Wir werden es energetisch auf Vordermann bringen", kündigt der Bürgermeister an. Für die 161 000 Euro teure Baumaßnahme erhält die Gemeinde EU-Zuschüsse von 98 000 Euro - allerdings nur unter der Voraussetzung, dass eine neue Heizung mit Pellet-Befeuerung installiert wird. "Wir haben uns damit auch für die bundesweite Energieolympiade angemeldet." Der Bürgermeister hofft auf eine weitere Finanzspritze aus dem möglichen Preisgeld. "Im Juni soll es mit dem Bau losgehen, bis Ende Oktober müssen wir fertig sein, um überhaupt den EU-Zuschuss zu bekommen." Ein weiteres Projekt wird die Verlegung des Kinderspielplatzes neben das Sportlerheim am Wiesenstadion sein.

Für die schnelle Internetanbindung setzt die Gemeinde Landscheide auf den Breitband-Zweckverband. Zwei Windparks verfügen im Gemeindegebiet über je sechs Windkraftanlagen. Uwe Lameyer: "Weitere sind nicht geplant." Im Ortsteil Wetterndorf wird in Kürze eine private Biogasanlage für den Energiebedarf von zwei landwirtschaftlichen Betrieben und Wohnhäusern errichtet. Ein Eldorado für Naturfreunde und Spaziergänger ist die Brake, das einzige Landschaftsschutzgebiet der Gemeinde. Der Rundweg um das Gewässer wird für jeden zu einem Naturerlebnis mit Bootsanleger und einer eigens errichteten Aussichtsplattform.

Themen, "bei denen uns der Schuh drückt", kann der Dorfchef nicht nennen. Ein Problem befürchtet er allerdings durch die Nähe zum Kernkraftwerk Brunsbüttel und zur dortigen Industrie. Die Diskussion um die Einlagerung von hochradioaktivem Atommüll im Brunsbütteler Zwischenlager könnte zu einem Wertverlust der privaten Grundstücke führen, meint er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen