zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

19. Oktober 2017 | 22:58 Uhr

Feuerwehr-Oldtimer jetzt ganz privat

vom

Gemeinden Ecklak und Aebtissinwisch verkauften das 48 Jahre alte Fahrzeug für 21 000 Euro an einen Zahnarzt aus Nordrhein-Westfalen

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Ecklak | Der 48 Jahre alte VW-Bus "T1", der noch vor wenigen Wochen als Tragkraftspritzenfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Aebtissinwisch-Ecklak im Einsatz war, wird zukünftig über die Straßen im nordrhein-westfälischen Landkreis Viersen über die Straßen rollen. Die Gemeinden als Träger der Feuerwehr haben das historische Fahrzeug für 21 000 Euro an den Zahnarzt Jürgen Berns aus Wegberg bei Viersen verkauft. Auf einem Trailer nahmen der Hobby-Oldtimersammler und dessen Frau Friederike das Einsatzfahrzeug mit in ihre Heimat.

"Im öffentlichen Straßenverkehr müssen Sie das Blaulicht abdecken und dürfen auch das Martinshorn nicht betätigen", gab Wehrführer Jan Eggers dem neuen Besitzer mit auf den Weg. Beide sind, wie er praktisch vorführte, noch voll funktionsfähig. "Für das Blaulicht wird meine Mutter schon etwas stricken", scherzte Jürgen Berns. Der Zahnarzt ist bereits Eigentümer von gut 20 Kfz-Oldtimern, zu denen Fahrzeuge verschiedener Fabrikate wie VW, BMW, Mercedes und andere gehören. Auch ein VW mit Holzpritsche sowie ein Bus "T2" mit Westfalia-Aufbau stehen in seinem Fuhrpark. "Ich habe mir schon immer einen T1 gewünscht, aber nie geglaubt, dass ich ein solches Fahrzeug mal erwerben könnte."

In Ecklak ist er nun fündig geworden. Unter mehreren Interessenten machte er das höchste Gebot, so dass er jetzt den roten Feuerwehrwagen mitnehmen durfte. Und die Gemeinden freuen sich, dass sie mit dem Erlös ihre Gemeindekassen ein bisschen aufbessern konnten.

In seinen 48 Dienstjahren hat der VW-Bus erst gut 17 000 Kilometer zurückgelegt. "Dafür gibt es ja noch fast Werksgarantie", scherzte Ecklaks Bürgermeister Heino Evers, der dem neuen Besitzer gemeinsam mit seiner Aebtissinwischer Amtskollegin Regina Kraft die Fahrzeugpapiere und Schlüssel überreichte. Der "T1" war der letzte VW-Bus, der noch bis 1967 mit einer geteilten Frontscheibe hergestellt wurde, wusste Jürgen Berns zu berichten, ehe er sich ans Steuer setzte und den Wagen auf den Trailer lud.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen