Dritte Amtszeit für Wehrführer Eggert Mohr

Mohr
Mohr

Avatar_shz von
19. Februar 2009, 10:03 Uhr

Ecklak/Aebtissinwisch | Für den Chef der Freiwilligen Feuerwehr Aebtissinwisch-Ecklak hat jetzt die dritteWahlperiode begonnen. Nach zwölfjähriger Amtszeit als Wehrführer ist der 49 Jahre alte Eggert Mohr auf der Hauptversammlung im Ecklaker Dörpskroog für weitere sechs Jahre wiedergewählt worden.

Sein Stellvertreter Jan Eggers sowie Amtswehrführer Thorsten Heins waren die ersten Gratulanten. Neben dem Wehrführer wurde auch Schriftführer Karsten Ritters in seinem Amt bestätigt. Zum Revisor wurde Heiko Strüven berufen.

Zu Beginn der Zusammenkunft hatte Eggert Mohr neben den Feuerwehrleuten zahlreiche Gäste begrüßt. Ecklaks Bürgermeister Heino Evers bezeichnete den Brandschutz als "oberstes Gebot für die Gemeinden". Er rief dazu auf, mehr Mitglieder für die aktive Wehr zu werben, um den Brandschutz auch für die Zukunft zu sichern. Mit ihrer aktuellen Mitgliederzahl liege die Ortswehr an der unteren Grenze. Wichtig sei es vor allem, junge Menschen für die Feuerwehr zu begeistern, betonte Heino Evers.

Amtswehrführer Thorsten Heins setzt in der Mitgliederwerbung auf die Frauen. "Mehr Frauen in die Wehr!", forderte er. Sein Ziel sei es, in seiner Amtszeit eine Frauenquote von zehn Prozent zu erreichen. Da jetzt neben 490 Männern nur zehn Frauen in den Wehren der Wilstermarsch aktiv seien, sei hier noch viel zu tun.

In seinem Jahresbericht erinnerte Schriftführer Karsten Ritters an zwölf Dienstabende, an Kameradschaftsabend, Feuerwehrball, Grillfest und Adventsfeier im Rahmen der Kameradschaftspflege sowie an zwei Einsätze. Dabei handelte es sich um einen Fehlalarm und einen Rettungseinsatz nach einem Verkehrsunfall in Aebtissinwisch.

"Wir haben sparsam gewirtschaftet", zog Kassenwart Carl Schröder eine positive Jahresbilanz, die mit einem Überschuss abschloss.

Weil es bei der Übersendung der Brandschutzehrenzeichen aus dem Kieler Innenministerium zeitliche Probleme gibt, konnte eine Verleihung des Brandschutzehrenzeichens in Silber für 25 Dienstjahre nicht vorgenommen werden. Herausragend war die Ehrung von Uwe Schulz, der seit einem halben Jahrhundert Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist. Die entsprechende Dienstzeitspange übergaben Wehrführer Eggert Mohr und sein Stellvertreter Jan Eggers an Dirk Bade und Eggert Mohr für 30, Heiko Strüven für 20 sowie Carl Schröder und Kai Wittig für zehn Dienstjahre. Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Esther Rudat befördert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen