zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

22. Oktober 2017 | 05:01 Uhr

Chorsingen lockte so viele Besucher wie nie

vom

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Beidenfleth | Mehr als 150 Gäste erlebten am Fähranleger in Beidenfleth ein gelungenes Chorkonzert. Das "Singen für Else" hat sich etabliert und zieht jedes Jahr viele Menschen in die kleine Störgemeinde. Doch: "So viele wie heute waren es noch nie", stellte der Vorstand des Fördervereins Seilfähre "Else" um den neuen Vorsitzenden Volker Struve erstaunt fest. Struve hatte gemeinsam mit Rolf Beermann und Horst Heinrich alle Hände voll zu tun, die zirka einhundert Bank-Sitzplätze noch mit Kirchen-Stühlen aufzustocken, viele Zuhörer machten es sich am Deich im Gras oder auf den Bänken direkt am Anleger gemütlich. Da wurde nicht nur den Chorgesängen gelauscht, sondern auch kräftig mitgesungen, geklatscht und geschunkelt.

Die Chorgemeinschaft Liedertafel Wilster/Suder-Sänger Itzehoe, die Oelixdorfer Liedertafel von 1887, der Shantychor Molenkieker Glückstadt, De Deerns vun Wilster und der Shantychor Lägerdorf präsentierten ein breites Repertoire vom "Wind över de Heiloh", über "Der Mai ist gekommen" bis hin zu Gospels und dem "Hamburger Veermaster". Chorleiter Heiner Sülau vom Shanty-Chor Lägerdorf fragte: "Wüllt wi Party mooken?" und erhielt als Antwort ein vielstimmiges "Jooo".

Begonnen hatte der Vormittag mit einem Zeltgottesdienst unter der Leitung von Pastor Jens Siebmann. Die Beschallung lag in der Hand von Peter Lünstedt, der dafür sorgte, dass alle Chor-Stimmen auch vor dem Zelt zu hören waren. Die Amtsvorsteher Harm Früchtenicht (Krempermarsch) und Helmut Sievers (Wilstermarsch) sammelten zu Gunsten der Fähre Spenden, und auch Vorsitzender Volker Struve - ausgesprochen zufrieden mit der Veranstaltung - bat um einen Obolus für den Else-Erhalt. Dazu hatte Rolf Beermann ein Fährmodell aufgestellt, das ein Auszubildender im Tischlerhandwerk gefertigt hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen