zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

18. Oktober 2017 | 15:45 Uhr

Biblische Geschichte und Biker-Korso

vom

Motorradgottesdienst zum Start in eine möglichst unfallfreie Saison

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Wilster | Pastoren in Kutte und Lederhosen, Rockmusik in der Kirche: Motorrad-Gottesdienst in Wilster. Zum 16. MoGo in der St.-Bartholomäus-Kirche fanden sich wieder zahlreiche Biker mit Familien und Freunden ein, die in einer gemeinsamen Andacht die Motorrad-Saison 2013 eröffneten.

Thorge und Nina Schöne sowie Keyboarder Werner Schröder hießen die Gottesdienstbesucher mit "Love is in the air" und "Its so easy" willkommen, bevor die Organisatoren schon traditionell zu "When the saints" einmarschierten. Polizist Rüdiger Mengel begrüßte alle Motorradfreunde und Clubs in der Kirche. Mit dabei waren die Supbüddels, deren Clubhaus Ziel des Korsos war, De Herberts Kottmoor, MFG Neuendorf, MFG Brokdorf, MSC Vaale, MFG Freakbrothers, die begleitenden Polizisten sowie die MEP - Motorrad Enthusiasten der Polizei und viele "freie" Motorradfahrer.

Der MoGo stand unter dem Motto: "Immer dicht am Wasser!". Das Anspiel schilderte auf Wilstermarsch-Art die biblische Geschichte vom Durchzug durch das Schilfmeer. Wie immer mimten Mitglieder verschiedener Motorradclubs die Darsteller. Heiko Strüven führte als Mose die Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei. Aaron (Jan Kuhrt), Miriam (Andrea Quandt-Tiedemann) und ihr Gefolge vertrauten ihm nur bedingt. Von Pharao Andreas Krey und seiner Streitmacht verfolgt, kamen sie an ein Meer. Mit Gottes Hilfe teilte Mose das Wasser, so dass sein Volk sich vor den Ägyptern in Sicherheit bringen konnte. Der Pharao konnte sich und seine Männer nur knapp vor den Fluten retten.

Der Vater des MoGo, Karl-Wilhelm "Carlos" Steenbuck, freute sich, mit den Erzählern Tim und Tom Tiedemann bereits die nächste Generation mit im Boot zu haben. Ebenso Finn Strüven, der schon als Vierjähriger in ein Theaterstück involviert war und jetzt zum Volk Israel gehörte. In seiner Predigt teilte Steenbuck mit, dass die Idee zu dem Stück von Rüdiger Mengel stammte. "Wasser prägt unsere Region, ein Wasserlauf verbindet die Menschen, kann sie aber auch trennen." Die Elbe trenne Schleswig-Holstein von Niedersachsen, die Stör die Wilster- von der Krempermarsch und der Nord-Ostsee-Kanal zeige den Dithmarschern ihre Grenze, traute er sich aufzuzählen, obwohl Pastorin Telse Möller-Göttsche aus dem Nachbarkreis stammt. Gemeinsam mit ihren Kollegen Jens Siebmann und Carlos Steenbuck erteilte sie den Segen für eine unfallfreie Biker-Saison. Der anschließende Biker-Korso durch die Wilstermarsch wurde von der Polizei und den Pastoren angeführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen