zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

14. Dezember 2017 | 09:23 Uhr

Ausbildung auf der Werft bietet Perspektiven

vom

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Wewelsfleth | Die Wewelsflether Werft ist auch als Ausbilder in der Region engagiert: Peters Schiffbau GmbH beschäftigt zurzeit 115 fest angestellte Mitarbeiter, hat seit vielen Jahren einen Anteil von über zehn Prozent der Belegschaft an Auszubildenden und Praktikanten. Auch in diesem Jahr stellte das Unternehmen vier neue Azubis ein, momentan werden insgesamt 15 junge Menschen in drei, beziehungsweise dreieinhalb Jahren in den Berufen Industrie-, Konstruktions- sowie Holzmechaniker, Industriekaufmann/-frau und Technische/r Zeichner/-in ausgebildet.

In diesem Jahr gingen drei Auszubildende im kaufmännischen Bereich und einer im Maschinenbau an den Start. Für Sören Radtke (21) aus Brokdorf ist es die zweite Berufsausbildung. Er lernte zunächst den Beruf des Fachangestellten für Bäderbetriebe. "Da gibt es viele technische Berührungspunkte", erzählt Sören Radtke. Der technische Bereich begeisterte ihn, sein Interesse für den Beruf des Industriemechanikers war geweckt. Er machte ein Praktikum auf der Werft - und nun die dreieinhalbjährige Ausbildung. Auch Dennis Huß (27), der seit eineinhalb Jahren in Wilster lebt, hat sich für einen zweiten Beruf entschieden. Im Februar hatte er die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann erfolgreich beendet. "Aber die Perspektiven sind nicht sehr rosig", hat er festgestellt. Darum hängt er jetzt die dreijährige Ausbildung zum Industriekaufmann auf der Werft ran.

Für diesen Beruf haben sich auch Simon Schubert (19) aus Landrecht und Femke Thiele (16) aus Vaale entschieden. Für beide ist es die erste Ausbildung. Simon Schubert beschloss nach dem Abitur an der AVS in Itzehoe spontan, vor dem Studium eine praxisbezogene Ausbildung zu machen. Femke Thiele absolvierte ein Praktikum und verwirklicht nun ihren Berufswunsch Industriekauffrau. "Eine vielseitige Ausbildung im Schiffbau lohnt sich", so Geschäftsführer Mark Dethlefs, der betont: "Die Perspektiven sind gut."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen