Ecklak : Auf dem Weg zum Standesamt lief das Wasser über den Deich

Ihr Start in die Ehe  vor 50 Jahren begann stürmisch: Uwe und Edith Schulz. Foto: shz
Ihr Start in die Ehe vor 50 Jahren begann stürmisch: Uwe und Edith Schulz. Foto: shz

Die goldenen Brautleute Uwe und Edith Schulz berichten von ihren "Eheproblemen" während der Sturmflut 1962.

Avatar_shz von
22. Februar 2012, 11:54 Uhr

Ecklak | "Unsere Ehe begann überaus stürmisch!" So erinnern sich der 71 Jahre alte Rentner Uwe Schulz und seine gleichaltrige Ehefrau Edith geborene Feldmann aus Ecklak an den Tag ihrer Hochzeit vor genau 50 Jahren. Während ganz Norddeutschland von einer schweren Sturmflut und starkem Orkan heimgesucht wurde, schlossen beide den Bund fürs Leben - Anlass für die heutige goldene Hochzeit.
"Als wir zum Standesamt nach Heiligenstedten fuhren, lief das Wasser bereits über den Deich", erinnert sich Uwe Schulz. Beim Polterabend, der am Vorabend auf dem Bauernhof in Bekhof gefeiert wurde, mussten zahlreiche Gäste wegen des Orkans schon vorzeitig den Heimweg antreten, um zu Hause nach dem Rechten zu sehen oder sogar schon Einsätze mit der Feuerwehr zu fahren. Uwe Schulz wohnte damals in Krempermoor. Während er seine Hochzeit feierte, musste seine Wehr zum Sturmfluteinsatz am Stördeich bei Neuenkirchen ausrücken.
Gäste nahmen Strapazen auf sich, um zu Ehepaar Schulz zu gelangen
Die Hochzeit selbst wurde am 17. Februar mit einer Haustrauung in Bekhof vollzogen. "Pastor Siemens kam damals zu uns ins Haus", erzählt Edith Schulz. Mehrere Hochzeitsgäste konnten wegen des Hochwassers nicht zur Feier kommen. Vor allem am Itzehoer Delftor sowie im Raum Münsterdorf waren die Straßen nicht befahrbar. "Viele Gäste aus Krempermoor, die dennoch mitfeiern wollten, mussten den Umweg über Kellinghusen in Kauf nehmen, um nach Bekhof zu kommen."
Uwe Schulz wurde vor 71 Jahren im Glückstädter Krankenhaus geboren. Weil sein Vater im Krieg gefallen war und seine Mutter schon wenige Tage nach seiner Geburt starb, wuchs er bei seiner Tante in Krempermoor auf. Er besuchte die Schule in Kremperheide, erlernte den Mauerberuf und war bis zu seiner Rente in verschiedenen Handwerksbetrieben als Maurer tätig. Ehefrau Edith stammt aus Oldendorf. Sie zog, nachdem ihr Vater ebenfalls nicht aus dem Krieg zurückgekehrt war, mit ihrer Mutter auf den Hof der Schwiegereltern nach Bekhof. Nach dem Schulbesuch in Oldendorf war sie zunächst in landwirtschaftlichen Haushalten tätig, um dann dreieinhalb Jahre bis zu ihrer Heirat als Postbotin in Kaaks unterwegs zu sein.
Die goldene Hochzeit soll diesmal alle Freunde und die Familie vereinen
"Wir haben uns beim Tanzen in Kleve kennen gelernt", denken die goldenen Brautleute zurück. Das erste Ehejahr verbrachten sie in Krempermoor und zogen dann in das kleine Häuschen im Ecklaker Wolfsnest, das sie später kaufen konnten und in dem sie sich seit fast einem halben Jahrhundert wohl fühlen. Herbert Schulz war 29 Jahre Gemeindevertreter in Ecklak, über 40 Jahre aktiver Feuerwehrmann in Krempermoor und Ecklak und hält noch heute als Ehrenmitglied Kontakt zu seinen alten Kameraden. Ehefrau Edith ist im DRK-Ortsverein Ecklak und im Landfrauenverein Wilstermarsch dabei und ist bei Sammlungen für das Rote Kreuz in Ecklak unterwegs.
Die Eheleute Schulz haben zwei Kinder: Sohn Jens in Itzehoe und Tochter Birgit in Burg. Viel Freude haben sie an ihren zwei Enkelkindern. Mit der Familie, Freunden, Nachbarn und Verwandten wollen sie ihren 50.Hochzeitstag im "Dückerstieg" gebührend feiern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen