Ein Artikel der Redaktion

Aufnahme von Geflüchteten Uetersen wird doch kein „sicherer Hafen“ für Bootsflüchtlinge

Von Michaela Eschke | 07.09.2022, 09:00 Uhr

Uetersen wird vorerst nicht zum „sicheren Hafen“ erklärt und tritt der Initiative „Seebrücke“ nicht bei. Denn Wohnraum vor Ort ist so knapp, dass die Stadt Mühe hat, Geflüchtete unterzubringen.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat