Ein Artikel der Redaktion

Erhöhte Vorsicht Polizei warnt vor Handtaschendieben in Wedel

Von Inge Jacobshagen | 25.08.2020, 16:10 Uhr

Dreimal schlugen die Täter binnen drei Tagen auf Parkplätzen von Supermärkten zu.

Die Polizei warnt vor Handtaschendieben, die zurzeit vermehrt in Wedel ihr Unwesen treiben. In den vergangenen Tagen sei es im Stadtgebiet zu mindestens drei Diebstählen von Handtaschen aus Autos heraus gekommen, teilten die Beamten mit. Die Polizei mahnt in diesem Zusammenhang  zu erhöhter Aufmerksamkeit.

Die Masche: Diebstahl aus dem Kofferraum heraus

Das erste mal schlugen die Täter am Sonnabend, 22. August, zu. Am Marienhof hatte eine 71-jährige Frau gerade ihre Einkäufe im Kofferraum ihres Pkw verstaut. Während die Dame ihren Einkaufswagen zurückbrachte, stahlen die Diebe ihre Geldbörse, die sich in der Handtasche befand, die sie ebenfalls im Kofferraum abgelegt hatte.

Die Geschädigten: Drei Seniorinnen

Ähnlich erging es einer 78-jährigen Seniorin am selben Tag in der Tiefgarage eines Supermarktes in der Rissener Straße. Auch hier verschwand die komplette Handtasche aus dem Kofferraum, während die Dame ihren Einkaufswagen in das Depot zurückbrachte.

Unbeobachteter Moment

Zwei Tage später am Montagvormittag,  24. August, kam es auf der Parkfläche des selben Supermarkts erneut zu einem Diebstahl. Unbekannte entwendete in einem unbeobachteten Moment die Handtasche einer 80-jährigen Hamburgerin aus dem Kofferraum ihres Pkw.

Wertsachen eng am Körper tragen

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor dieser Masche.

„Nur ein kurzer Moment der Unachtsamkeit reicht den Dieben aus, um an ihre Beute zu gelangen. “
Lars Brockmann, Polizeipressesprecher

Deshalb raten die Beamten dazu, Wertsachen möglichst immer eng am Körper beziehungsweise in den Innentaschen der Kleidung bei sich zu tragen. Insbesondere  Handtaschen oder Rucksäcke sollten niemals unbeaufsichtigt gelassen werden.

Karte sperren und Strafanzeige stellen

Sollte es dennoch zum Diebstahl gekommen sein, sollten EC-Karten über den Sperrnotruf 116 116 gesperrt und bei der Polizei Strafanzeige erstattet werden. Weitere Informationen zum Thema gibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de. Zudem können sich besorgte Bürger an das Sachgebiet Prävention der Polizeidirektion Bad Segeberg unter der  Telefonnummer  (04551) 8842141 wenden.