Ein Artikel der Redaktion

Gefährliche Körperverletzung Nach Pfefferspray-Attacke in HVV-Bus: Polizei bittet um Zeugenhinweise

Von Jan-Hendrik Hildebrandt | 31.08.2020, 15:15 Uhr

Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich laut Informationen der Polizei eine Vielzahl an Personen in dem Bus, der sich auf dem Weg nach Wedel befand. Täter stieg in Hamburg-Blankenese aus.

Nach einer gefährlichen Körperverletzung in einem HVV- Bus der Linie 189 am Freitag, 21. August, fahndet die Polizei Hamburg nach einem bislang unbekannten Täter. Das für die Region Altona zuständige Landeskriminalamt (LKA 124) hat die Ermittlungen übernommen.

Zur Tatzeit, gegen 20.54 Uhr, befand sich nach jetzigem Erkenntnisstand der Polizei eine Vielzahl an Fahrgästen im Bus der Linie 189. Der bisher noch unbekannte Täter verließ den Bus an der Haltestelle "Anne-Frank-Straße" in Hamburg-Blankenese und versprühte dabei vermutlich Pfefferspray im Bus.

Hinweise sind umgehend an die Polizei zu übermitteln

Im Zuge dessen erlitten die im Bus verbliebenen Fahrgäste offensichtlich Atemwegs- und/oder Augenreizungen und verließen darauf fluchtartig den Bus. "Wir haben heute den Zeugenaufruf gestartet und erhoffen uns, dass wir schnell Hinweise zum Täter erhalten", erläutert Rene Schönhardt, Sprecher der Hamburger Polizei auf shz.de-Nachfrage.

Verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat, zur Identität des Täters oder sich zur Tatzeit als Fahrgäste im HVV-Bus befanden und eventuell verletzt worden sind, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.