Freiwillige Feuerwehr : Zwölf Einsätze und ein neuer Wehrführer in Brande-Hörnerkirchen

Wachablösung in Hörnerkirchen: Im vergangenen Jahr hatte Joachim Hensel (rechts) das Amt des Wehrführers von Dieter Dräger übernommen.
Foto:

Wachablösung in Hörnerkirchen: Im vergangenen Jahr hatte Joachim Hensel (rechts) das Amt des Wehrführers von Dieter Dräger übernommen.

Joachim Hensel blickt auf sein erstes Jahr als Wehrführer der Feuerwehr Brande-Hörnerkirchen/Osterhorn zurück.

shz.de von
12. Januar 2018, 16:00 Uhr

Barmstedt | Die Freiwillige Feuerwehr Brande-Hörnerkirchen/Osterhorn ist im vergangenen Jahr zu insgesamt zwölf Einsätzen ausgerückt. Meist mussten Türen geöffnet werden, Ölspuren und zum Ende des Jahres diverse umgestürzte Bäume beseitigt werden. Eher kurios war ein Einsatz mit einer „komischen Rauchentwicklung mit grünem Licht im Nirgendwo“, wie Wehrführer Joachim Hensel berichtete. Später stellte sich heraus, dass im Moor zwischen Osterhorn und Wulfsmoor eine Rauchbombe von Unbekannten gezündet worden war.  

Mitte März waren die Feuerwehr zudem mit den beiden anderen Wehren des Amts Hörnerkirchen zu einem schweren Unfall gerufen worden. Auf der Barmstedter Straße waren nahe Brande zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Die Wehren mussten einen Mann aus seinem Auto schneiden. Trotz der schnellen Hilfe erlag er einen Tag später im Krankenhaus seinen Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Das vergangene Jahr stand für die Feuerwehr ganz im Zeichen des Wehrführerwechsels. Nachdem die Kameraden bereits im Januar Joachim Hensel einstimmig zu ihrem neuen Chef gewählt und zwischenzeitlich auch die beiden Gemeindevertretungen ihre Zustimmung gegeben hatten, wurde Hensel Ende März feierlich in sein Ehrenamt eingeführt. Der neue Wehrführer dankte damals seinem Amtsvorgänger, der „immer eine gute Hand gehabt“ habe. Seine Aufgabe sei es nun, die Wehr so aufgestellt zu halten, „wie sie derzeit ist“.

Aktuell zähle die aktive Wehr 50 Kameraden, darunter fünf Frauen, so Hensel. Die Ehrenabteilung umfasse 14 verdiente Feuerwehrleute, und in der Jugendabteilung, zu der auch Bokel gehört, bereiten sich 18 Nachwuchs-Brandbekämpfer auf ihre Zukunft vor. Zur Sprache kam auch nochmal das große Pfingstzeltlager, das die Amtswehren an Pfingsten in Brande-Hörnerkirchen organisiert hatten und „das ein riesen Erfolg war“, wie der Wehrführer berichtete. Der Zusammenhalt aller Wehren wurde so „sehr eng verschweißt“, sagte Hensel. Es herrsche nun viel Harmonie, eine gute Kameradschaft und es gebe eine hervorragende Zusammenarbeit. Und das sei sehr wichtig, da die Wehren zu 90 Prozent aller Einsätze im Amtsbezirk stets zusammen ausrücken würden.

Im Zuge der Hauptversammlung in Hörnerkirchen wurden zudem Posten besetzt sowie Ehrungen und Beförderungen vergeben (siehe Info-Kasten). Einer der Höhepunkte dabei: Werner Panzer wurde nach 32 Jahren im aktiven Dienst in die Ehrenabteilung verabschiedet. Er war unter anderem zwölf Jahre Wehrführer – nach nur vier Jahren in der Wehr.

Das nächste wichtige Event ist auch bereits terminiert: Der diesjährige Feuerwehrball zusammen mit der Nachbarwehr aus Bokel findet am Sonnabend, 24. Februar, ab 20Uhr im „Landgasthof Mehrens“, Rosentwiete 34, in Brande-Hörnerkirchen statt.

Wahlen: Markus Grützmacher-Gold (Atemschutzgerätewart), Harald Behnke (stellvertretender Gruppenführer 3), Gerald Fleischer (Schulklassenbetreuer), Juliane Grafe (Jugendwart), Steffen Hülsen (stellvertretender Jugendwart), Torben Pelikan und Kristina Steenbock (Festausschuss), Kristina Steenbock (Kleiderwart).

Beförderungen: Stefan Schumacher (Oberlöschmeister), Mirko Harder, Kristina Steenbock (Löschmeister), Christoph Lentz, Jan Lindloff, Jonas Fleischer, Lukas Fleischer, Anneka Wagner (Oberfeuerwehrmänner), Tim Kruse, Steffen Hülsen, Björn Sater (Hauptfeuerwehrmänner), Felix Grafe, Kevin Gülden, Miriam Gold  (Feuerwehrmänner)

Ehrungen: Klaus Kröger (60 Jahre), Heinz Bornholdt (40 Jahre), Jens Grafe (30 Jahre), Torben Pelikan (20 Jahre).  caw

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen