zur Navigation springen

Professor Heike Jochims : Zwischen Kindern und Karriere

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Heike Jochims ist beides: Wissenschaftlerin und Familienfrau. Sie erzählt, worauf es im Alltag ankommt.

shz.de von
erstellt am 21.Apr.2014 | 08:00 Uhr

Wedel | Gerade hat sie ihren Professorinnen-Titel vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft in Kiel verliehen bekommen: Heike Jochims leitet an der Fachhochschule Wedel den Marketing-Bereich des Studiengangs BWL. Doch das ist nicht alles – Jochims ist außerdem Mutter von drei Kindern im Alter von vier, sieben und zehn Jahren. Sie muss sich straff organisieren, um den Spagat zwischen Kindern und Karriere zu meistern. „Ohne die Hilfe einer Kinderfrau und der Großeltern würde das gar nicht funktionieren“, sagt Jochims. Denn während sie und ihr Mann sich morgens noch die Aufgaben rund um die Kinderbetreuung teilen, bleibt am Rest des Tages nicht viel Zeit.

Sind die Kinder in Kita und Schule, leitet Jochims an der Fachhochschule Veranstaltungen in den Fächern BWL, Marktforschung und Marketing. Dabei betreut sie Studierende, korrigiert Klausuren und sitzt in Konferenzen – die Kinder werden während dieser Zeit von einer Kinderfrau betreut. Die Wissenschaftlerin möchte nicht auf die Karriere verzichten – doch damit ist sie noch immer eine von wenigen Frauen, die akademische Führungspositionen innehaben. Denn obwohl längst ebenso viele Frauen wie Männer ein Hochschulstudium abschließen, ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nur jeder fünfte der Professoren in Deutschland eine Frau. Denn Lehre, Forschung, die Versorgung von Haushalt und Familie sowie schwierige Rahmenbedingungen lassen den Frauen kaum Zeit, an den für ihren Erfolg wichtigen Publikationen zu schreiben. Für viele der Frauen zu viel Stress: Sie verzichten zugunsten der Familie auf Top-Positionen und Karriere. Auch Jochims kennt die Tücken des Alltags: Sie schreibt Bücher und bereitet Seminare vor, wenn die Kinder abends im Bett liegen und weiß: „Es darf nur nichts durcheinandergeraten – geschweige denn, ein Kind oder der Babysitter krank werden“. Einmal musste sie bereits ihren Sohn mit zu einer Klausur nehmen.

Das Wichtigste ist und bleibt ein gut abgestimmtest Zeitmanagement sowie konsequente Organisation. Bei Jochims klappt es bisher: Seit 2012 ist sie Marketing-Lehrstuhl-Leiterin in Wedel. „An der Fachhochschul-Lehre finde ich es besonders reizvoll, dass ich sowohl mein praktisches als auch mein theoretisches Wissen vermiteln kann“, sagt die Professorin.

Sie meint: Mit gutem Zeitmanagement, passenden Rahmenbedingungen und Unterstützung müssen Frauen auf keinen Lebensentwurf verzichten – und auch nicht auf die Karriere.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen