zur Navigation springen
Wedel-Schulauer Tageblatt

26. September 2017 | 07:42 Uhr

Zeugnisse, die glücklich machen

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Absolventen der FH Wedel und der Berufsfachschule PTL bekommen ihre Abschlüsse / Sieben Sonderpreise für beste Arbeiten

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 11:04 Uhr

Unterschiedlicher hätten sie kaum sein können, die Zeugnisvergaben an der Berufsfachschule PTL und an der Wedeler Fachhochschule. Hier in überschaubarem Kreise eher ungezwungen familiär in und vor Hörsaal fünf, dort eine traditionsbewusste Feierstunde im überfüllten Audimax und dann das spektakuläre Befreiungsritual der frischgebackenen Talarträger: Die Doktorhüte flogen durch die Luft. Glückstrahlende Gesichter gab es dazu auf beiden Seiten der Feldstraße.

Die viereckigen Kopfbedeckungen und schwarze Talare hingen zur Selbstbedienung in der Garderobe des Audimax. „Bitte nach der Veranstaltung zurückgeben“, mahnte ein Schild. Damit ausstaffiert wurden die 75 Absolventen der FH Wedel, University of Applied Sciences, (60 Bachelor of Science, 14 Master of Science, ein Diplomand) dann in kleinen Gruppen auf das Podium gerufen, vorgestellt und mit ihren verdienten Abschlussdiplomen belohnt. So groß war die Zahl der Fans aus Familien und Freundeskreisen, die diesen Moment miterleben wollten, dass viele sich mit Stehplätzen begnügen mussten.

Die Besucher mussten lange stehen, bis alles Formale korrekt erledigt war. Zusätzlich zu den Zeugnissen wurden fünf Hochschulabsolventen mit Sonderpreisen des Wedeler Hochschulbunds (WHB) bedacht. Dann aber gab es für die Talarträger kein Halten mehr. Temperamentvoll strömten sie ins Freie zum obligatorischen Gruppenfoto. Als letzter Tribut an die Tradition des Hauses die fröhliche Abschlussinszenierung: „Bei ‚drei’ werft ihr alle gleichzeitig die Hüte in die Höhe“, lautete das Kommando. Gesagt, getan. Nach diesem Spaß ging es beim Sektempfang noch eine ganze Weile entspannt weiter.


Vorstellung der Diplomarbeiten


In der privaten Berufsfachschule PTL war zur selben Zeit schon alles vorbei, denn die Zahl der Zeugnisempfänger war mit 13 Absolventen viel kleiner. Einzeln rief Informatikdozent Birger Wolter sie nach vorne, ihre Diplomarbeiten zu erläutern. „How to create a mind mail“, nannte Malte Vietense sein Werk, „Yacht to go“, war die Web-App, die Jakob Lambert entwickelt hatte.

„Auf Russisch könnte das ein erfolgreiches Geschäftsmodell sein“, ermunterte ihn Professor Wolter. Anderen ging es um „Crowd Sourcing“, um Überwachung von Ladevorgängen und vieles mehr. Für zwei der Absolventen gab es auch hier WHB-Auszeichnungen, ehe vor dem Hörsaal Familienangehörige und Freunde mit den Schulabgängern auf eine erfolgreiche Zukunft anstoßen konnten.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen